SPD

Wofür steht die SPD?
Die Standpunkte auf einen Blick

 

Aktuelles

Aufbruchstimmung in der SPD:
Zeit für mehr Gerechtigkeit - Zeit für Martin Schulz


    

"Lasst uns mutig sein!" (Süddeutsche Zeitung 12. Februar 2017)
Frank Walter Steinmeier zum neuen Bundespräsident gewählt
 

  

 

Bewegte Vergangenheit ...

"Wie weit links?"

Film von Markus Frenzel und Jörg Wildermuth

Die SPD blickt auf eine bewegte Vergangenheit zurück im Mai 2013 feierte die Partei ihren 150. Geburtstag.

Viele wichtige Wegmarken in der Geschichte der deutschen Sozialdemokratie sind auch eng mit der deutschen Geschichte verbunden:

  • die Parteigründung in Zeiten der Industrialisierung,
  • der Streit um Kriegskredite vor dem Ersten Weltkrieg,
  • die Auseinandersetzung mit der KPD in der Weimarer Republik,
  • Verbot und Verfolgung im Dritten Reich,
  • die Zwangsvereinigung im Osten,
  • die Modernisierung durch das "Godesberger Programm" im Westen,
  • Willy Brandt als erster SPD-Kanzler,
  • die Neugründung in der DDR und
  • schließlich die Agenda-Politik und neue Konkurrenz durch die Linkspartei.

Zwei große Konstanten prägen diese 150-jährige Parteigeschichte: Das klare Bekenntnis zur Demokratie, auch wenn dies Verfolgung und Verbot bedeutet. Und die ständige politische Abgrenzung nach Linksaußen rogrammatisch, kämpferisch und manchmal verzweifelt.

"Wie weit links?": Diese Frage hat die Partei in ihrer Geschichte zerrissen und zugleich in der Abgrenzung vom Totalitarismus und im eindeutigen Bekenntnis zu Demokratie und Rechtsstaatlichkeit stark gemacht. Eine Zerreißprobe, die die Dokumentation an wichtigen Persönlichkeiten der Partei, etwa an August Bebel, Friedrich Ebert oder Willy Brandt, nachvollzieht.

 

Brüder, zur Sonne, zur Freiheit - 150 Jahre SPD

Die älteste deutsche Volkspartei blickt 2013 auf eine 150-jährige Vergangenheit zurück, auf eine wechselvolle Geschichte zwischen Revolution und Reform, Utopie und Realismus, Widerstand und Regierungsverantwortung.

Am 23. Mai 1863 riefen Ferdinand Lassalle und andere Delegierte in Leipzig den "Allgemeinen Deutschen Arbeiterverein" (ADAV), Vorgänger der späteren"'Sozialdemokratischen Partei Deutschlands" (SPD), ins Leben - nach der Devise: Reform statt Revolution. Die Parteigeschichte ist fortan geprägt von Erfahrungen politischer Unterdrückung und Machtzuwachs, von "Sternstunden" und Zerreißproben, von charismatischen, nicht selten umstrittenen Köpfen wie Friedrich Ebert, Kurt Schumacher, Willy Brandt oder Helmut Schmidt.

Der HISTORY-Film zum Jahrestag zeigt wesentliche Etappen und Wendepunkte, Höhepunkte und Rückschläge seit der Gründerzeit der Sozialdemokratie.

 

Sozialdemokratische Partei Deutschlands - kurz und bündig

SPD - heute

 

Lesenswert

Erhard Eppler / Niko Paech (2016): Was Sie da vorhaben, wäre ja eine Revolution ...
Ein Streitgespräch über Wachstum, Politik und eine Ethik des Genugs.

Mit Erhard Eppler, Umwelt und Entwicklungspolitiker der ersten Stunde, und Niko Paech, einem der profiliertesten Wachstumskritiker, treffen zwei engagierte Vorkämpfer einer ökologischen Wende aufeinander. Was können die Energiewende und das "grüne Wachstum" leisten? Sind genügsamere Lebensstile mehr als eine Utopie? Und wer steht in der Pflicht: die Bürger oder die Politik? Ein mit Leidenschaft geführter Disput darüber, wie der anstehende gesellschaftliche Wandel vonstattengehen kann.

Matthias Brandt (2016): Raumpatrouille

Matthias Brandt Geschichten sind literarische Reisen in den Kosmos, den jeder kennt, den Kosmos der eigenen Kindheit. In diesem Fall  einer Kindheit in den Siebzigerjahren der letzten Jahrhunderts in einer kleinen Stadt am Rhein, die damals Bundeshauptstadt war. Lesenswertes Buch von Matthias Brandt, dem Schauspieler und Sohn von Willy Brandt!

Erhard Eppler (2015): Links leben: Erinnerungen eines Wertkonservativen

Fast ein Jahrhundert Zeitgeschichte hat er miterlebt, gemeinsam mit Altbundeskanzler Helmut Schmidt oder dem Brandt-Vertrauten Egon Bahr prägte Erhard Eppler das Gesicht der SPD. Er war maßgeblicher Wegbereiter ökologischen Denkens, als führender Kopf der Grundwertekommission seiner Partei formte er deren politisches Profil. Der Gegenspieler Schmidts gehörte zu den Gegnern des NATO Doppelbeschlusses. Als unbequemer Querdenker und Ikone der Friedensbewegung greift er bis heute in aktuelle Debatten ein. Fast neunzigjährig bilanziert Eppler sein leidenschaftliches Leben als Politiker : ein bewegender Streifzug durch die politische Landschaft der Bundesrepublik und durch das 20. Jahrhundert.

Helmut Schmidt (2015): Was ich noch sagen wollte

Was ich noch sagen wollte ist Schmidts persönlichste Buch und das Vermächtnis eines großen Deutschen ... und sollte eine "Pflichtlektüre" nicht nur für sozialdemokratische Politiker sein!

Egon Bahr (2014): Erinnerungen an Willy Brandt - "Das musst du erzählen"

In seinem Buch schildert er seine ganz persönlichen Erinnerungen an die gemeinsamen Jahre mit dem großen Sozialdemokraten - ein intimes Porträt Brandts und ein Zeitzeugnis ersten Ranges.

Peter Brandt (2014): Mit anderen Augen. Versuch über den Politiker und Privatmann Willy Brandt.

Willy Brandts ältester Sohn Peter erinnert sich an seinen Vater als Politiker und Privatmann, der noch in den 1980er-Jahren eine der umstrittensten Persönlichkeiten in Deutschland war. Und er schreibt über das "liebevolle, aber nicht ganz einfache Verhältnis zweier sperriger Menschen". Peter Brandt verbindet die familieninterne Sicht mit dem analytischen Blick des Historikers. So entstand zum 100. Geburtstag von Willy Brandt am 18. Dezember 2013 keine Biografie im herkömmlichen Sinne, sondern ein Essay, der Privates und Politisches gemeinsam deutet und bislang weniger bekannte Züge dieser Jahrhundertgestalt mit kritischer Zuneigung herausarbeitet.

"Eine etwas andere, persönliche Annäherung an einen der umstrittensten, aber wohl auch bedeutensten deutschen Politiker der Nachkriegszeit. Das Lebenswerk von Willi Brandt war für mich persönlich die Motivation in die SPD einzutreten und mich (partei)politisch zu engagieren." Achim Beule

Termine

Alle Termine öffnen.

07.05.2018, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr SPD Winnenden: Diskussions-Treff

15.06.2018, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr SPD Winnenden: Diskussions-Treff

04.07.2018, 19:30 Uhr OV Schwaikheim Lesung mit Wolfgang Schorlau
Der große Plan - Denglers neunter Fall  

Alle Termine

SPD und Jusos im Netz

SPD BW / SPD Rems-Murr
Jusos BW
/ Jusos Rems-Murr

MandatsträgerInnen der Region

Jürgen Hestler - Mitglied des Kreistags und Kreisvorsitzender
Gernot Gruber - Mitglied des Landtags
Christian Lange - Mitglied des Bundestags und Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz
Evelyne Gebhard - Mitglied des Europäischen Parlaments

Regierungsprogramm 2017 - 2021

Bildergebnis für regierungsprogramm SPD bild

 

 

"Lesenswert ..."

Remo H. Largo (2017) Das passende Leben. Was unsere INDIVIDUALITÄT ausmacht und wie wir sie leben können.

Jeder Mensch ist einzigartig - im Einklang mit unseren Bedürfnissen und Begabung zu leben, ist zugleich unser größte Herausforderung und Chance.

mehr

Stephan Lessenich (2016): Neben uns die Sintflut. Die Externalisierungsgesellschaft und ihr Preis.

Wir leben nicht über unserer Verhältnisse. Wir leben über die Verhältnisse der anderen.

mehr

Felix Eckardt (2017): Wir können uns ÄNDERN. Gesellschaftlcher Wandel jenseits von Kapitalismuskritik und Revolution.

Warum fällt es uns so schwer, uns zu ändern? Warum gelingt die Transformation zu einer nachhaltigen Gesellschaft nicht? Scheitern wir mit unseren Versätzen an unseren Genen? Ist der Kapitalismus an allem schuld?

mehr

Nicht ohne uns! - Not without us! (2017)

15 Länder, 16 Kinder, 5 Kontinente, 1 Stimme - Ein Film der Dokumentarfilmerin Sigrid Klausmann (nach einer Idee von Walter Sittler) über die Zukunft unseres Planeten, die unsere Kinder einmal mitgestalten werden - ein Appell an uns alle: NICHT OHNE UNS! (Filmprojekt und interaktive Plattform für - nicht nur für - Kinder).

mehr

Stimme für Vernunft

Mitglied werden

Bildergebnis für spd logo hetze

Zeitung der Sozialdemokratie seit 1876

Friedrich-Ebert-Stiftung

Teilen und Drucken