Engagement für Schorndorf und die Teilorte

Veröffentlicht am 14.03.2018 in Fraktion

Ich bin der „Neue“ in der SPD Fraktion. Seit Dezember 2017 bin ich im Gemeinderat. Meine Entscheidung für den Gemeinderat zu kandidieren kam aus dem Wunsch heraus, mich für Andere und die Stadt, in der ich lebe einzusetzen, Ideen einzubringen und Schorndorf und die Teilorte noch attraktiver für uns alle zu machen. Als Stadtrat darf und muss man sich mit vielen unterschiedlichen Themen beschäftigen.

Natürlich kann nicht jeder Stadtrat alle Themen mit der gleichen Intensität verfolgen. Deshalb hat jeder so sein „Spezialgebiet“, in das er umfassender eingearbeitet ist. Es ist nicht immer einfach, sich zu Entscheidungen durchzuringen, da es gilt, viele verschiedene Standpunkte und Sachlagen abzuwägen. Gemeinsinn, Toleranz und Respekt sind hier unerlässlich. Am Ende steht oft ein Kompromiss, der die beste umsetzbare Lösung beinhalten sollte, der mitunter aber nicht immer jedem gerecht werden kann. Da liegt es in der Natur der Sache, dass der eine auf einen Teil seiner Vorteile verzichten muss und ein anderer dafür aber weniger Nachteile hat. Wenn Gemeinderäte Entscheidungen treffen, die Ihnen persönlich nicht gerecht werden, möchte ich Sie bitten: „Bleiben Sie sachlich und tolerant und, ganz wichtig, bleiben Sie fair, trotz unterschiedlicher Standpunkte“. Ich bin der festen Überzeugung, dass wir bei ausreichender Toleranz anderen gegenüber ein sehr gutes Miteinander hinbekommen und Schorndorf und die Teilorte noch lebenswerter werden.

Das Thema Verkehr zeigt wie wichtig ein gutes Miteinander ist, denn alle möchten gern individuell mit dem Auto fahren, aber niemand hat den Verkehr gern vor der Haustür. Dieses Thema wird uns alle noch intensiv beschäftigen und gute Ideen abverlangen. Alle müssen bereit sein umzudenken und einen Teil ihrer Mobilität mit dem Fahrrad, zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu bewältigen. Das Thema „günstig Wohnen“ müssen wir vorantreiben, dringend nötige neue Wohnungen bauen und leere Grundstücke nutzen. Die neuen Gebäude sollen sich so gut wie möglich in die Umgebung einfügen und ausreichend Abstellmöglichkeiten für Fahrzeuge bieten.

Die Liste der Themen ist lang, was zeigt, wie vielfältig und interessant Gemeinderatstätigkeit sein kann. Ich möchte Ihnen anbieten, sich mit Ihren Themen an mich zu wenden. Ich kann Ihnen zwar nicht versprechen, für alle zufriedenstellende Lösungen zu finden, aber ich kann es im Rahmen meiner Möglichkeiten, auch zusammen mit meinen SPD Fraktionskollegen oder anderen Gemeinderäten, zumindest versuchen. Ich möchte Sie alle ermutigen sich zu engagieren, sei es in Form von Bürgerbeteiligung, in Vereinen oder als Ortschafts- bzw. Gemeinderat. Im nächsten Jahr bei den Kommunalwahlen haben Sie die Chance dazu. Ihre Ideen oder Anregungen gern unter Tel. 43197 oder juergen.erdmann@schorndorf.de

Fraktionsbeitrag Jürgen Erdmann Schorndorf Aktuell

 
 

Homepage SPD Schorndorf

Termine

Alle Termine öffnen.

25.05.2018, 19:00 Uhr OV Weinstadt Mitgliederversammlung

26.05.2018, 09:30 Uhr - 12:30 Uhr SPD Infostand

28.05.2018, 19:00 Uhr - 22:30 Uhr SPD Stammtisch

Alle Termine

SPD und Jusos im Netz

SPD BW / SPD Rems-Murr
Jusos BW
/ Jusos Rems-Murr

MandatsträgerInnen der Region

Jürgen Hestler - Mitglied des Kreistags und Kreisvorsitzender
Gernot Gruber - Mitglied des Landtags
Christian Lange - Mitglied des Bundestags und Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz
Evelyne Gebhard - Mitglied des Europäischen Parlaments

Koalitionsvertrag 2018 (CDU, CSU, SPD)

 

http://www.guelistan-yueksel.de/wp-content/uploads/2013/11/banner-koavertrag-data-e1385546857314.png

 

"Lesenswert ..."

Wolf Lotter (2018): Innovation. Streitschrift dür barrierefreies Denken.

Allerorten werden die innovativen Kräfte in Wirtschaft, Technik, Politik und Gesellschaft beschworen – aber Technologieskandale und scheiternde Großprojekte erwecken den Eindruck: Es geht nicht voran in Deutschland. Was Innovation wirklich bedeutet und wie man die Kräfte des barrierefreien Denkens nutzen kann, zeigt Wolf Lotter, Gründungsmitglied und ständiger Autor des Wirtschaftsmagazins »brand eins« in seinem neuen Buch.

mehr

Ernst Ulrich von Qeizsäcker, Anders Wijkman u.a. (2018): Wir sind dran. Was wir ändern müssen, wenn wir bleiben wollen. Eine neue Aufklärung für eine volle Welt. Club of Rome: Der große Bericht.

Bis 1990 gab es den Kalten Krieg. Aber als der Kommunismus weg war, ist das Kapital arrogant geworden und hat in allen Ländern der Welt die Deregulierung durchgekämpft. Und eine Zeit lang hat man auch geglaubt, das ist gut für alle. Aber das stimmt überhaupt nicht. Es ist erstens schlecht für die Natur, zweitens sehr schlecht für die künftigen Generationen und drittens ist es auch für den normalen Alltag schlecht, zum Beispiel Finanzkrisen, die auch durch Deregulierung ausgelöst worden sind. Wir müssen also die Arroganz des Kapitals wieder in die Schranken weisen und das heißt Regulierung auf internationaler und nationaler Ebene." Ernst Ulrich von Weizsächer

mehr

Sigrid Klausmann/Walter Sittler (2017): Nicht ohne uns! - Not without us!

15 Länder, 16 Kinder, 5 Kontinente, 1 Stimme - Ein Film der Dokumentarfilmerin Sigrid Klausmann (nach einer Idee von Walter Sittler) über die Zukunft unseres Planeten, die unsere Kinder einmal mitgestalten werden - ein Appell an uns alle: NICHT OHNE UNS! (Filmprojekt und interaktive Plattform für - nicht nur für - Kinder).

mehr

Pierre Rabhi (2018): Manifest für Mensch und Erde. Für einen Aufstand des Gewissens.

Unser Planet krankt an der Menschheit. Energie-, Klima- und Nahrungsmittelkrise sind Symptome der größten Naturkatastrophe der Erde. Der Mensch erschöpft ihre Ressourcen, bringt das natürliche Gleichgewicht aus dem Lot und betreibt eine zerstörerische Landwirtschaft. Pierre Rabhi – Galionsfigur der Entschleunigungsbewegung, militanter Umweltaktivst, Landwirt in den Cevennen mit südalgerischen Wurzeln – fordert in diesem Manifest einen Aufstand des Gewissens. Dabei geht er über den bloßen Kampf gegen die Imperative der Produktion, des Wettbewerbs und der Wirtschaftlichkeit hinaus. Er erinnert uns daran, dass ein Leben unter Missachtung der Gesetze des Lebenden nicht möglich ist, dass es kein Leben abseits der Natur gibt, und dass, – gerade weil das, was wir als Zivilisation bezeichnen, nur auf Bewährung existiert, – es jedem Einzelnen von uns obliegt, der Zerstörung jetzt ein Ende zu setzen.

mehr

Stimme für Vernunft

Mitglied werden

Bildergebnis für spd logo hetze

Zeitung der Sozialdemokratie seit 1876

Friedrich-Ebert-Stiftung

Teilen und Drucken