Sozial. Digital. Klimaneutral.

Veröffentlicht am 14.04.2021 in Fraktion

Der Klimaschutz wird in der Bundesrepublik Deutschland von einem breiten gesellschaftlichen Konsens getragen. Die Hemmnisse bei der praktischen Umsetzung werden jedoch zunehmend deutlich. So reichen z.B. die Entwicklung energiesparender Technologien und die Digitalisierung allein nicht aus, da diese immer noch unzureichend ausgebaut sind. Die Hemmnisse liegen vor allem im Verhalten aller Akteure. Das Ziel des Klimaschutzes und der Digitalisierung ist damit sowohl eine technische Herausforderung als auch eine an das menschliche Verhalten im Umgang mit Ressourcen und ressourcensparender Technologie.

Es müssen Strategien entwickelt werden, um notwendige Veränderungen im Verhalten und von Lebensstilen herbeizuführen. Es geht dabei sowohl um die Reduzierung von umweltschädigendem Verhalten als auch um die Stärkung umweltfreundlicher Verhaltensalternativen.

Ökologische und soziale Herausforderungen müssen nicht nur berücksichtigt, sondern explizit zusammengedacht werden. Soziale Ideen und gemeinschaftliches Handeln finden am leichtesten dort statt, wo der Ansatz für Problemlösungen konkret wird. Besonders den Kommunen kommt daher bei der Verbreitung von Innovationen und dem Aufbau gemeinsamer Ansätze des Klimaschutzes eine zentrale Bedeutung zu. Umso wichtiger, dass wir uns diesem Thema auch in Schorndorf annehmen. Vielen Dank an die Initiative "Klimaentscheid Schorndorf“ für die wichtigen Impulse.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei den Zentralen Diensten sind echte Expertinnen und Experten: Kreisverkehre werden naturnah angelegt, alte Bäume wie der imposante Ahorn im Schlosspark stehen gelassen und aufwändige einjährige Blühflächen weichen dauerhaften Staudengärten. Unser Förster Julian Schmitt baut den Stadtwald nachhaltig um und nimmt die Bürgerinnen und Bürger mit.

Die Stadtwerke entwickeln Pläne für Solarangebote und E-Tankstellen, während die Stadtbau Schorndorf ökologisches Bauen mehr und mehr in den Vordergrund stellt. Die Kläranlage ist eine der modernsten Anlagen in der Umgebung und wird weiter modernisiert. Eine fachbereichsübergreifende Steuerung als Stabstelle ist aus unserer Sicht der richtige Ansatz. Die Projektteams innerhalb der Stadtverwaltung haben sich nicht erst seit der Gartenschau bewährt. Liebe Verwaltung, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, wir nehmen wahr, dass schon richtig viel umgesetzt wird!

Die SPD beackert diese Handlungsfelder bereits seit vielen Jahren: Das 1000-Dächer Solar-Programm, Streuobstwiesenprogramme, Verkehrswegeplanungen und dabei insbesondere der weitere Ausbau der Radwege, oder das ökologische Bauen. Es darf nicht nur beim wollen bleiben, wir müssen konkret werden und es endlich machen. Wir brauchen verbindliche Instrumente für alle Bauvorhaben, klare Vorgaben wie in unserer Stadt gebaut werden kann und wie wir Emissionen vermeiden.

Emissionsvermeidung steht dabei generell vorrangig gegenüber der Kompensation. Es kann nicht sein, dass es für Unternehmen oder Staaten wirtschaftlicher ist, CO2-Zertifikate zu kaufen als in Technologien zu investieren, die das Klima schonen.

Dabei muss das vorrangige Ziel sein, Bürgerinnen und Bürger in vielfältiger Weise einzubeziehen und für die Öffentlichkeit eine angemessene Transparenz herzustellen. Dazu müssen unsere Ziele messbar und augenscheinlich für die Bevölkerung zugänglich gemacht werden. Dann erhöhen wir die Akzeptanz für Maßnahmen und steigern die Bereitschaft zur Mitwirkung. Bürgerinnen und Bürger sollen die Möglichkeit bekommen, ihre Ideen für ein nachhaltiges Schorndorf vorzuschlagen, welche dann auch von der Verwaltung zu prüfen sind.

Um zügig voranzukommen und möglichst mit breiter Mehrheit Maßnahmen umzusetzen, wünschen wir uns im vorgestellten Maßnahmenkatalog eine Matrix die nicht nur nach kurz-, mittel und langfristigen Maßnahmen unterscheidet, sondern auch eine Kosten-Nutzen-Rechnung von "kostet wenig und bringt viel" bis "kostet viel und taugt wenig" berücksichtigt. Dann ist es unsere Aufgabe als Gremium, die Schnittstellen auszumachen, die uns allen gemeinsam wichtig sind - denn gemeinsam kommen wir am schnellsten ans Ziel.

 
 

Homepage SPD Schorndorf

SPD und Jusos im Netz

SPD BW / SPD Rems-Murr
Jusos BW
/ Jusos Rems-Murr

MandatsträgerInnen der Region

Jürgen Hestler - Mitglied des Kreistags und Kreisvorsitzender
Gernot Gruber - Mitglied des Landtags
Christian Lange - Mitglied des Bundestags und Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz
Evelyne Gebhard - Mitglied des Europäischen Parlaments

Koalitionsvertrag 2018 (CDU, CSU, SPD)

 

http://www.guelistan-yueksel.de/wp-content/uploads/2013/11/banner-koavertrag-data-e1385546857314.png

 

"Lesenswert ..."

Wolf Lotter (2018): Innovation. Streitschrift dür barrierefreies Denken.

Allerorten werden die innovativen Kräfte in Wirtschaft, Technik, Politik und Gesellschaft beschworen – aber Technologieskandale und scheiternde Großprojekte erwecken den Eindruck: Es geht nicht voran in Deutschland. Was Innovation wirklich bedeutet und wie man die Kräfte des barrierefreien Denkens nutzen kann, zeigt Wolf Lotter, Gründungsmitglied und ständiger Autor des Wirtschaftsmagazins »brand eins« in seinem neuen Buch.

mehr

Ernst Ulrich von Qeizsäcker, Anders Wijkman u.a. (2018): Wir sind dran. Was wir ändern müssen, wenn wir bleiben wollen. Eine neue Aufklärung für eine volle Welt. Club of Rome: Der große Bericht.

Bis 1990 gab es den Kalten Krieg. Aber als der Kommunismus weg war, ist das Kapital arrogant geworden und hat in allen Ländern der Welt die Deregulierung durchgekämpft. Und eine Zeit lang hat man auch geglaubt, das ist gut für alle. Aber das stimmt überhaupt nicht. Es ist erstens schlecht für die Natur, zweitens sehr schlecht für die künftigen Generationen und drittens ist es auch für den normalen Alltag schlecht, zum Beispiel Finanzkrisen, die auch durch Deregulierung ausgelöst worden sind. Wir müssen also die Arroganz des Kapitals wieder in die Schranken weisen und das heißt Regulierung auf internationaler und nationaler Ebene." Ernst Ulrich von Weizsächer

mehr

Sigrid Klausmann/Walter Sittler (2017): Nicht ohne uns! - Not without us!

15 Länder, 16 Kinder, 5 Kontinente, 1 Stimme - Ein Film der Dokumentarfilmerin Sigrid Klausmann (nach einer Idee von Walter Sittler) über die Zukunft unseres Planeten, die unsere Kinder einmal mitgestalten werden - ein Appell an uns alle: NICHT OHNE UNS! (Filmprojekt und interaktive Plattform für - nicht nur für - Kinder).

mehr

Pierre Rabhi (2018): Manifest für Mensch und Erde. Für einen Aufstand des Gewissens.

Unser Planet krankt an der Menschheit. Energie-, Klima- und Nahrungsmittelkrise sind Symptome der größten Naturkatastrophe der Erde. Der Mensch erschöpft ihre Ressourcen, bringt das natürliche Gleichgewicht aus dem Lot und betreibt eine zerstörerische Landwirtschaft. Pierre Rabhi – Galionsfigur der Entschleunigungsbewegung, militanter Umweltaktivst, Landwirt in den Cevennen mit südalgerischen Wurzeln – fordert in diesem Manifest einen Aufstand des Gewissens. Dabei geht er über den bloßen Kampf gegen die Imperative der Produktion, des Wettbewerbs und der Wirtschaftlichkeit hinaus. Er erinnert uns daran, dass ein Leben unter Missachtung der Gesetze des Lebenden nicht möglich ist, dass es kein Leben abseits der Natur gibt, und dass, – gerade weil das, was wir als Zivilisation bezeichnen, nur auf Bewährung existiert, – es jedem Einzelnen von uns obliegt, der Zerstörung jetzt ein Ende zu setzen.

mehr

Stimme für Vernunft

Mitglied werden

Bildergebnis für spd logo hetze

Zeitung der Sozialdemokratie seit 1876

Friedrich-Ebert-Stiftung

Teilen und Drucken