Breitband und Internet muss besser werden!

Veröffentlicht am 07.06.2018 in Fraktion

Straßen, Wasser- und Abwasserleitungen, öffentliche Gebäude sind Teil der Daseinsvorsorge, dies wird kaum jemand bestreiten. Die Stadtwerke Schorndorf, die Zentralen Dienste und die Stadtverwaltung kümmern sich darum und man kann sagen - hier steht Schorndorf im Vergleich mit anderen Kommunen gut da. Dass mal etwas nicht so ganz rund läuft lässt sich bei der ganzen Komplexität der Infrastrukturmaßnahmen nicht immer ausschließen. Damit kann man leben. Was sich aber im Bereich der Telekommunikation und Internetanbindung in unserer Stadt - und das sowohl in der Kernstadt als auch in den Ortsteilen - abläuft kann so nicht bleiben!

Breitbandausbau eigentlich zuständigen Unternehmen der Telekommunikationsbranche richten ihre Anschlussstrategie ausschließlich nach einer (kurzfristigen) Wirtschaftlichkeitsbetrachtung. Hier liegt der Kern des Problems. Im Jahr 2018 ist ein Breitbandanschluss für viele Menschen in unserer Stadt fast so existenziell wie die eingangs erwähnte Infrastruktur. Die Zahl der Menschen mit einem Heimarbeitsplatz steigt sprunghaft an, Kinder bekommen von den Schulen die Aufgabe ihr Lehrmaterial aus dem Netz zu laden, für Studenten gilt dies umso mehr, das Internet der Dinge steht vor der Tür- man könnte die Liste endlos fortsetzen. Voraussetzung für all dies: Breitband. Auch für uns als Stadt, im Wettbewerb um Unternehmen und Menschen mit anderen Kommunen in Baden-Württemberg, ist die derzeitige Situation der Breitbandanbindung ein echter Wettbewerbsnachteil. Die Bandbreite in Schorndorf insgesamt und die Tatsache, dass ganze Stadt- und Ortsteile tagelang vom Netz abgehängt sind akzeptieren wir so nicht mehr! Wir als SPD-Fraktion sehen die Breitbandversorgung im Konzert der wichtigen Infrastruktur ganz klar als Daseinsvorsorge und somit auch als kommunale Aufgabe an, zumal meine Gespräche mit den allgemeinen Telekommunikationsanbietern, gelinde gesagt, wenig ermutigend waren. Daher verfolgt die SPD einen durchaus ambitionierten Plan für unsere Stadt:

Glasfaser in jedes Haus! In der Kernstadt und in den Ortsteilen!

Wir sind überzeugt, dass wir -ähnlich wie bei der Übernahme der Stromnetze- das aus eigener Kraft mit unseren städt. Unternehmen und ggf. anderen Partnern schaffen können. Dazu wollen wir zunächst mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch kommen. Daher werden wir noch vor den Sommerferien zu einem Bürgerdialog mit Fachleuten in das Rathaus einladen. Zudem werden wir im Rahmen der kommenden Haushaltsaufstellung die Weichen für den Einstieg in dieses Projekt stellen. Und im Gemeinderat um Unterstützung werden. Haben Sie Anregungen / Fragen hierzu? -rufen Sie mich an: 07181-2599620 oder schreiben an thomas.berger@schorndorf.de.

Fraktionsbeitrag von Thomas Berger in Schorndorf Aktuell

 
 

Homepage SPD Schorndorf

Termine

Alle Termine öffnen.

01.08.2018, 18:00 Uhr OV Waiblingen SPD-Sommerstammtisch

01.08.2018, 19:30 Uhr - 21:00 Uhr Sommerstammtisch

07.08.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr SPD-Frauenstammtisch

Alle Termine

SPD und Jusos im Netz

SPD BW / SPD Rems-Murr
Jusos BW
/ Jusos Rems-Murr

MandatsträgerInnen der Region

Jürgen Hestler - Mitglied des Kreistags und Kreisvorsitzender
Gernot Gruber - Mitglied des Landtags
Christian Lange - Mitglied des Bundestags und Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz
Evelyne Gebhard - Mitglied des Europäischen Parlaments

Koalitionsvertrag 2018 (CDU, CSU, SPD)

 

http://www.guelistan-yueksel.de/wp-content/uploads/2013/11/banner-koavertrag-data-e1385546857314.png

 

"Lesenswert ..."

Wolf Lotter (2018): Innovation. Streitschrift dür barrierefreies Denken.

Allerorten werden die innovativen Kräfte in Wirtschaft, Technik, Politik und Gesellschaft beschworen – aber Technologieskandale und scheiternde Großprojekte erwecken den Eindruck: Es geht nicht voran in Deutschland. Was Innovation wirklich bedeutet und wie man die Kräfte des barrierefreien Denkens nutzen kann, zeigt Wolf Lotter, Gründungsmitglied und ständiger Autor des Wirtschaftsmagazins »brand eins« in seinem neuen Buch.

mehr

Ernst Ulrich von Qeizsäcker, Anders Wijkman u.a. (2018): Wir sind dran. Was wir ändern müssen, wenn wir bleiben wollen. Eine neue Aufklärung für eine volle Welt. Club of Rome: Der große Bericht.

Bis 1990 gab es den Kalten Krieg. Aber als der Kommunismus weg war, ist das Kapital arrogant geworden und hat in allen Ländern der Welt die Deregulierung durchgekämpft. Und eine Zeit lang hat man auch geglaubt, das ist gut für alle. Aber das stimmt überhaupt nicht. Es ist erstens schlecht für die Natur, zweitens sehr schlecht für die künftigen Generationen und drittens ist es auch für den normalen Alltag schlecht, zum Beispiel Finanzkrisen, die auch durch Deregulierung ausgelöst worden sind. Wir müssen also die Arroganz des Kapitals wieder in die Schranken weisen und das heißt Regulierung auf internationaler und nationaler Ebene." Ernst Ulrich von Weizsächer

mehr

Sigrid Klausmann/Walter Sittler (2017): Nicht ohne uns! - Not without us!

15 Länder, 16 Kinder, 5 Kontinente, 1 Stimme - Ein Film der Dokumentarfilmerin Sigrid Klausmann (nach einer Idee von Walter Sittler) über die Zukunft unseres Planeten, die unsere Kinder einmal mitgestalten werden - ein Appell an uns alle: NICHT OHNE UNS! (Filmprojekt und interaktive Plattform für - nicht nur für - Kinder).

mehr

Pierre Rabhi (2018): Manifest für Mensch und Erde. Für einen Aufstand des Gewissens.

Unser Planet krankt an der Menschheit. Energie-, Klima- und Nahrungsmittelkrise sind Symptome der größten Naturkatastrophe der Erde. Der Mensch erschöpft ihre Ressourcen, bringt das natürliche Gleichgewicht aus dem Lot und betreibt eine zerstörerische Landwirtschaft. Pierre Rabhi – Galionsfigur der Entschleunigungsbewegung, militanter Umweltaktivst, Landwirt in den Cevennen mit südalgerischen Wurzeln – fordert in diesem Manifest einen Aufstand des Gewissens. Dabei geht er über den bloßen Kampf gegen die Imperative der Produktion, des Wettbewerbs und der Wirtschaftlichkeit hinaus. Er erinnert uns daran, dass ein Leben unter Missachtung der Gesetze des Lebenden nicht möglich ist, dass es kein Leben abseits der Natur gibt, und dass, – gerade weil das, was wir als Zivilisation bezeichnen, nur auf Bewährung existiert, – es jedem Einzelnen von uns obliegt, der Zerstörung jetzt ein Ende zu setzen.

mehr

Stimme für Vernunft

Mitglied werden

Bildergebnis für spd logo hetze

Zeitung der Sozialdemokratie seit 1876

Friedrich-Ebert-Stiftung

Teilen und Drucken