Neuer SPD-Antrag: Corona-Bonus für Pflegekräfte und Pflegefonds Rems-Murr-Kliniken

Veröffentlicht am 17.07.2020 in Fraktion

Wir - die SPD-Kreistagsfraktion - beantragen:
- eine Corona-Sonderprämie für das Pflegepersonal an unseren Kliniken,
- die Gründung eines "Pflegefonds Rems-Murr-Kliniken".

Damit reagieren wir einerseits auf die Kundgebung gestern vor der Klinik in Winnenden und versuchen zugleich unser Kommunalwahlprogramm weiter durchzusetzen, in dem wir bereits einen Pflegefonds gefordert haben. Der Antrag ist formuliert, nun sind wir gespannt, wie die Verwaltung und die anderen Fraktionen reagieren. Ob wir Erfolg haben werden, ist offen – aber wir werden kämpfen.

Unser Antrag im Wortlaut:

Mehr Zeit und mehr Geld für das Pflegepersonal an den Rems-Murr-Kliniken

Die SPD-Fraktion im Kreistag stellt folgenden Antrag:

Der Rems-Murr-Kreis zahlt an das Pflegepersonal an den Rems-Murr-Kliniken als Anerkennung für die besonderen Leistungen während des ‚Lockdowns‘ eine Corona-Sonderprämie. Die Höhe der Einmalzahlung richtet sich aus an den Zahlungen des Bundes für die Beschäftigten in der Altenpflege. Sie wird vom Kreistag festgelegt. Die Mittel werden aus dem Kreishaushalt finanziert.

 

Der Kreistag spricht sich grundsätzlich für die Gründung eines „Pflegefonds Rems-Murr-Kliniken“ aus. Seine Zweckbestimmung ist die Verbesserung der Arbeitsbedingungen für die Pflegekräfte an den beiden Rems-Murr-Kliniken. Die Kreisverwaltung macht einen Vorschlag, welche Rechtsform dafür geeignet ist. Finanziert wird der „Pflegefonds Rems-Murr-Kliniken“ aus Haushaltsmittel des Kreises und  aus Geldern einer künftigen Krankenhausstiftung der Kreissparkasse.

 

Der „Pflegefonds Rems-Murr-Kliniken“  soll mittelfristig auf die stationäre und ambulante Pflege ausgeweitet werden.

 

Begründung:

Die medizinische Versorgung im Rems-Murr-Kreis ist alles in allem gut. Die Zahl der Krankenbetten zu niedrig. Die Pflegekräfte sind überlastet. So unser Befund. Und der gilt unabhängig von Corona. Nicht zuletzt die Demonstration am 15. Juli 2020 vor dem Winnender Klinikum hat uns in dieser Einschätzung bestätigt. Offensichtlich geht es den Krankenhausbeschäftigten nicht nur ums Geld, sondern in erster Linie um mehr Zeit für die Patienten. Eine einmalige Corona-Prämie reicht deshalb nicht aus.

 

Wir brauchen einen „Pflegefonds Rems-Murr-Kliniken“. Mit den dann verfügbaren Mitteln kann einiges bewirkt werden.

 

Wir denken da an zusätzliche Pflegekräfte, kürzere Arbeitszeiten,  an bessere Arbeitsbedingungen und Zusatzprämien für das Personal, unabhängig davon, ob die Corona-Pandemie gestoppt werden kann oder nicht. 

 

Wir meinen, attraktive Wohnheime für Pflegekräfte, eine flexible und familienfreundliche Ausbildung, günstige Jobtickets und weitere Vergünstigungen am Arbeitsplatz könnten zusätzliche Kräfte anlocken und das bisherige Personal entlasten. Vor allem brauchen wir mehr Hilfskräfte im Klinikum, damit sich das Fachpersonal auf seine Kernkompetenz konzentrieren kann. 

 

Das alles kostet Geld. Dies muss aus dem Kreishaushalt bezahlt werden. Ein halbes Prozent zusätzliche Kreisumlage würde zweieinhalb Millionen bringen.

 

Für die SPD-Fraktion

Gez. Jürgen Hestler, Klaus Riedel und Alexander Bauer

 
 

Homepage SPD Rems-Murr

Termine

Alle Termine öffnen.

21.09.2020, 18:30 Uhr - 21:00 Uhr Bericht aus Berlin mit Christian Lange

26.09.2020, 14:00 Uhr Nominierung der/des Landtagskandidatin/Landtagskandidaten für den Wahlkreis Backnang
Der ursprüngliche Termin am 17. 6. im Waldheim in Backnang mußte wegen Corona gestrichen werden.

26.09.2020, 14:00 Uhr - 18:00 Uhr Nominierung Landtagswahlkreis 17/Backnang

Alle Termine

SPD und Jusos im Netz

SPD BW / SPD Rems-Murr
Jusos BW
/ Jusos Rems-Murr

MandatsträgerInnen der Region

Jürgen Hestler - Mitglied des Kreistags und Kreisvorsitzender
Gernot Gruber - Mitglied des Landtags
Christian Lange - Mitglied des Bundestags und Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz
Evelyne Gebhard - Mitglied des Europäischen Parlaments

Koalitionsvertrag 2018 (CDU, CSU, SPD)

 

http://www.guelistan-yueksel.de/wp-content/uploads/2013/11/banner-koavertrag-data-e1385546857314.png

 

"Lesenswert ..."

Wolf Lotter (2018): Innovation. Streitschrift dür barrierefreies Denken.

Allerorten werden die innovativen Kräfte in Wirtschaft, Technik, Politik und Gesellschaft beschworen – aber Technologieskandale und scheiternde Großprojekte erwecken den Eindruck: Es geht nicht voran in Deutschland. Was Innovation wirklich bedeutet und wie man die Kräfte des barrierefreien Denkens nutzen kann, zeigt Wolf Lotter, Gründungsmitglied und ständiger Autor des Wirtschaftsmagazins »brand eins« in seinem neuen Buch.

mehr

Ernst Ulrich von Qeizsäcker, Anders Wijkman u.a. (2018): Wir sind dran. Was wir ändern müssen, wenn wir bleiben wollen. Eine neue Aufklärung für eine volle Welt. Club of Rome: Der große Bericht.

Bis 1990 gab es den Kalten Krieg. Aber als der Kommunismus weg war, ist das Kapital arrogant geworden und hat in allen Ländern der Welt die Deregulierung durchgekämpft. Und eine Zeit lang hat man auch geglaubt, das ist gut für alle. Aber das stimmt überhaupt nicht. Es ist erstens schlecht für die Natur, zweitens sehr schlecht für die künftigen Generationen und drittens ist es auch für den normalen Alltag schlecht, zum Beispiel Finanzkrisen, die auch durch Deregulierung ausgelöst worden sind. Wir müssen also die Arroganz des Kapitals wieder in die Schranken weisen und das heißt Regulierung auf internationaler und nationaler Ebene." Ernst Ulrich von Weizsächer

mehr

Sigrid Klausmann/Walter Sittler (2017): Nicht ohne uns! - Not without us!

15 Länder, 16 Kinder, 5 Kontinente, 1 Stimme - Ein Film der Dokumentarfilmerin Sigrid Klausmann (nach einer Idee von Walter Sittler) über die Zukunft unseres Planeten, die unsere Kinder einmal mitgestalten werden - ein Appell an uns alle: NICHT OHNE UNS! (Filmprojekt und interaktive Plattform für - nicht nur für - Kinder).

mehr

Pierre Rabhi (2018): Manifest für Mensch und Erde. Für einen Aufstand des Gewissens.

Unser Planet krankt an der Menschheit. Energie-, Klima- und Nahrungsmittelkrise sind Symptome der größten Naturkatastrophe der Erde. Der Mensch erschöpft ihre Ressourcen, bringt das natürliche Gleichgewicht aus dem Lot und betreibt eine zerstörerische Landwirtschaft. Pierre Rabhi – Galionsfigur der Entschleunigungsbewegung, militanter Umweltaktivst, Landwirt in den Cevennen mit südalgerischen Wurzeln – fordert in diesem Manifest einen Aufstand des Gewissens. Dabei geht er über den bloßen Kampf gegen die Imperative der Produktion, des Wettbewerbs und der Wirtschaftlichkeit hinaus. Er erinnert uns daran, dass ein Leben unter Missachtung der Gesetze des Lebenden nicht möglich ist, dass es kein Leben abseits der Natur gibt, und dass, – gerade weil das, was wir als Zivilisation bezeichnen, nur auf Bewährung existiert, – es jedem Einzelnen von uns obliegt, der Zerstörung jetzt ein Ende zu setzen.

mehr

Stimme für Vernunft

Mitglied werden

Bildergebnis für spd logo hetze

Zeitung der Sozialdemokratie seit 1876

Friedrich-Ebert-Stiftung

Teilen und Drucken