Rudolf Scharping in Waiblingen

Veröffentlicht am 31.01.2017 in Presseecho

Maxim Nyamsi alias Ahoue und Lisa Zander mit dem Kreisvorsitzenden Jürgen Hestler

aus: Stuttgarter Zeitung v. 30.1.2017

 

 

 

 

 

 

 

 

Warnsignal und Chance zugleich

Von Annette Clauß 30. Januar 2017

Donald Trump ist eine Gefahr, könnte aber auch etwas Gutes haben, sagt Rudolf Scharping beim Lichtmess-Empfang der Kreis-SPD Rems-Murr: Er könnte Europa näher zusammenbringen

Waiblingen - Don’t give up – gebt nicht auf“ – mit diesem Song haben der Waiblinger Rapper Maxim Nyamsi und die Sängerin Lisa Zander am Sonntagabend den Lichtmess-Empfang der SPD Rems-Murr im Kulturhaus Schwanen in Waiblingen eröffnet. Kein schlechtes Motto für ein frisch angefangenes Jahr und schon gar nicht für ein Wahlkampfjahr. „Wo Sprache nicht mehr trägt, wird der Geist machtlos und die Macht geistlos“, dieses Zitat des SPD-Politikers Erhard Eppler hatte die Kreis-SPD als Motto für ihren Empfang gewählt. Ein zeitloser Spruch, für den es immer wieder aktuelle Anlässe gibt. So hat jeder der drei Redner beim Lichtmess-Empfang seine Sicht des neuen US-Präsidenten Donald Trump zur Sprache gebracht: der SPD-Kreisvorsitzende Jürgen Hestler ebenso wie der SPD-Bundestagsabgeordnete im Wahlkreis Backnang, Christian Lange, und natürlich der Gastredner, Rudolf Scharping.

„Wo Sprache nicht mehr trägt, wird der Geist machtlos und die Macht geistlos“, dieses Zitat des SPD-Politikers Erhard Eppler hatte die Kreis-SPD als Motto für ihren Empfang gewählt. Ein zeitloser Spruch, für den es immer wieder aktuelle Anlässe gibt. So hat jeder der drei Redner beim Lichtmess-Empfang seine Sicht des neuen US-Präsidenten Donald Trump zur Sprache gebracht: der SPD-Kreisvorsitzende Jürgen Hestler ebenso wie der SPD-Bundestagsabgeordnete im Wahlkreis Backnang, Christian Lange, und natürlich der Gastredner, Rudolf Scharping.

Scharping: neue politische Konstellationen nötig

Letzteren stellte Jürgen Hestler als jemanden vor „der alle Facetten der Politik“ kennen gelernt habe, aber gleichzeitig die gewisse Distanz besitze, „um von weiter weg einen Blick auf das politische Getümmel zu werfen“. Scharping schlug einen weiten Bogen, beginnend im Jahr 1967, als in Deutschland die erste große Koalition unter Kurt Georg Kiesinger ihre Arbeit aufgenommen hatte. Die sei notwendig, aber nicht beliebt, vernünftig, aber keine Zukunftsperspektive gewesen, so Scharping. Ähnliches gelte für die aktuelle Zusammenarbeit von CDU/CSU und SPD, sagte er, und meinte: „Wir brauchen neue politische Konstellationen, weil sich die alten den Zukunftsthemen zu wenig zugewendet haben.“

Dazu gehörten beispielsweise die Bereiche Bildung und IT-Technik, sagte der 69-Jährige, der seiner Partei ein bisschen die Leviten las. Wer glaube, die Vollendung sozialdemokratischer Politik vollziehe sich auf Parteitagen, wer glaube, die Mehrheit unter Delegierten sei wichtiger, als die der Bevölkerung, liege falsch: „Das sind Merkmale einer Sekte, nicht einer Volkspartei.“ Die SPD müsse „eine Perspektive entwickeln, die dem Volk aufs Maul schaut, aber nicht nach dem Mund redet“. Dass ehemalige SPD-Hochburgen inzwischen in AfD-Hand seien, sei besorgniserregend: „Man muss die Wähler ernst nehmen und die Rattenfänger bekämpfen.“ Das, was der thüringische AfD-Vorsitzende Björn Höcke verbreite, sei „offener Rechtsradikalismus“, so Scharping. „Jeder, der uns einreden will, wir könnten uns aus Europa verabschieden, der sagt: Werdet wieder eine ganz dumpfe Provinz.“

Lange: 2017 steht viel auf dem Spiel

Den US-Präsidenten Donald Trump bezeichnete Scharping als „Warnsignal und Chance“ in einem. Eine Chance für Europa, dem Trump vor Augen führe, „dass wir nur gemeinsam unseren Standard an Zivilisation, Sicherheit und Freiheit aufrecht erhalten können“.

Was da in den USA in Sachen Presse- und Religionsfreiheit geschehe, sei „eine Schande für die große Nation“, sagte der Bundestagsabgeordnete Christian Lange. In diesem Jahr stehe viel auf dem Spiel und er wolle nicht erleben, dass Hass den Bundestagswahlkampf bestimme.

„Die nackte Wahrheit will keiner wissen“, sagte der Kreisvorsitzende Jürgen Hestler. Gut verpackte Wahrheit oder schön verkleidetes Märchen – man müsse heute ganz genau hinschauen, um die beiden unterscheiden zu können. Folgendes aber sei sicher: „Die Wahrheit braucht lange Sätze, sie braucht Nebensätze, das Komma, und sie braucht Zeit.“

 
 

Homepage SPD Rems-Murr

Termine

Alle Termine öffnen.

18.03.2024, 19:00 Uhr Stammtisch

09.06.2024, 08:00 Uhr - 18:00 Uhr Kommunal- & Europawahl

Alle Termine

SPD und Jusos im Netz

SPD BW / SPD Rems-Murr
Jusos BW
/ Jusos Rems-Murr

MandatsträgerInnen der Region

Jürgen Hestler - Mitglied des Kreistags und Kreisvorsitzender
Gernot Gruber - Mitglied des Landtags
Christian Lange - Mitglied des Bundestags und Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz
Evelyne Gebhard - Mitglied des Europäischen Parlaments

Koalitionsvertrag 2018 (CDU, CSU, SPD)

 

http://www.guelistan-yueksel.de/wp-content/uploads/2013/11/banner-koavertrag-data-e1385546857314.png

 

"Lesenswert ..."

Wolf Lotter (2018): Innovation. Streitschrift dür barrierefreies Denken.

Allerorten werden die innovativen Kräfte in Wirtschaft, Technik, Politik und Gesellschaft beschworen – aber Technologieskandale und scheiternde Großprojekte erwecken den Eindruck: Es geht nicht voran in Deutschland. Was Innovation wirklich bedeutet und wie man die Kräfte des barrierefreien Denkens nutzen kann, zeigt Wolf Lotter, Gründungsmitglied und ständiger Autor des Wirtschaftsmagazins »brand eins« in seinem neuen Buch.

mehr

Ernst Ulrich von Qeizsäcker, Anders Wijkman u.a. (2018): Wir sind dran. Was wir ändern müssen, wenn wir bleiben wollen. Eine neue Aufklärung für eine volle Welt. Club of Rome: Der große Bericht.

Bis 1990 gab es den Kalten Krieg. Aber als der Kommunismus weg war, ist das Kapital arrogant geworden und hat in allen Ländern der Welt die Deregulierung durchgekämpft. Und eine Zeit lang hat man auch geglaubt, das ist gut für alle. Aber das stimmt überhaupt nicht. Es ist erstens schlecht für die Natur, zweitens sehr schlecht für die künftigen Generationen und drittens ist es auch für den normalen Alltag schlecht, zum Beispiel Finanzkrisen, die auch durch Deregulierung ausgelöst worden sind. Wir müssen also die Arroganz des Kapitals wieder in die Schranken weisen und das heißt Regulierung auf internationaler und nationaler Ebene." Ernst Ulrich von Weizsächer

mehr

Sigrid Klausmann/Walter Sittler (2017): Nicht ohne uns! - Not without us!

15 Länder, 16 Kinder, 5 Kontinente, 1 Stimme - Ein Film der Dokumentarfilmerin Sigrid Klausmann (nach einer Idee von Walter Sittler) über die Zukunft unseres Planeten, die unsere Kinder einmal mitgestalten werden - ein Appell an uns alle: NICHT OHNE UNS! (Filmprojekt und interaktive Plattform für - nicht nur für - Kinder).

mehr

Pierre Rabhi (2018): Manifest für Mensch und Erde. Für einen Aufstand des Gewissens.

Unser Planet krankt an der Menschheit. Energie-, Klima- und Nahrungsmittelkrise sind Symptome der größten Naturkatastrophe der Erde. Der Mensch erschöpft ihre Ressourcen, bringt das natürliche Gleichgewicht aus dem Lot und betreibt eine zerstörerische Landwirtschaft. Pierre Rabhi – Galionsfigur der Entschleunigungsbewegung, militanter Umweltaktivst, Landwirt in den Cevennen mit südalgerischen Wurzeln – fordert in diesem Manifest einen Aufstand des Gewissens. Dabei geht er über den bloßen Kampf gegen die Imperative der Produktion, des Wettbewerbs und der Wirtschaftlichkeit hinaus. Er erinnert uns daran, dass ein Leben unter Missachtung der Gesetze des Lebenden nicht möglich ist, dass es kein Leben abseits der Natur gibt, und dass, – gerade weil das, was wir als Zivilisation bezeichnen, nur auf Bewährung existiert, – es jedem Einzelnen von uns obliegt, der Zerstörung jetzt ein Ende zu setzen.

mehr

Stimme für Vernunft

Mitglied werden

Bildergebnis für spd logo hetze

Zeitung der Sozialdemokratie seit 1876

Friedrich-Ebert-Stiftung

Teilen und Drucken