Wann zu viel und wann zu wenig geredet wird: Erste Erfahrungen einer „Neuen“

Veröffentlicht am 04.12.2019 in Fraktion

Nun gehört man also zu den „Neuen“ im Gemeinderat. Man liest sich durch dicke Vorlagen, streitet um die Sinnhaftigkeit von Ausgaben und ist in der Verantwortung, wichtige Personalentscheidungen mit zu treffen. Und man fragt sich angesichts mancher Kollegen, ob wirklich jeder verstanden hat, dass Demokratie und Meinungsfreiheit nicht bedeuten, dass der eigene Unsinn von allen unwidersprochen angenommen wird.
Im Rat selbst wird man oft im Plural angesprochen und erfährt dabei, dass sich die Stimmung verändert habe, „die Neuen“ manches noch nicht verstehen können und anderes lernen müssen. Es gibt auch viel Unterstützung: von der eigenen Fraktion, von Rastkollegen, von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verwaltung.
Außerhalb des Sitzungsaales stellen Menschen Fragen: Nun, wie ist es im Gemeinderat? Na, was macht die Politik?

Sie ist interessant. Stadträtinnen und Räte haben das Privileg, viele Themen in der Stadt ausführlich kennen zu lernen. Zu den allgemeinen Informationen gibt es die Anmerkungen von Betroffenen, von Bürgerinnen und Bürgern. Man bringt seine eigene Meinung mit und darf sich mit der Meinung der Anderen auseinandersetzen. Und am Ende ist es gar nicht so einfach, eine eindeutige Antwort zu haben.
Die Sitzungen gehen oft lang. Sehr lang. Noch ist es nicht so, dass einer vor Erschöpfung umgefallen ist, wie das wohl immer mal wieder im Bundestag vorkommen soll - aber die dürfen im Saal auch nicht essen. Wir bekommen Obst und Brezeln, Saft und Sprudel und viel Kaffee.
Die Sitzungen gehen lang, auch weil viel geredet wird. Gefühlt unendlich viel über Parkplätze. Tatsächlich wird aber manchmal viel zu wenig geredet. Neulich zum Beispiel bei den Haushaltsreden. Die standen, nachdem sie gehalten wurden, etwas verloren im Raum. Sie wurden beklatscht oder auch nicht und dann ging es weiter zum nächsten Tagesordnungspunkt. Das ist schade. Denn da hätte es sich gelohnt, zu reden, zu streiten, auch klar contra zu geben. Dann, wenn Stadträte von angeblichen „Mauscheleien“ und „Vetterleswirtschaft“ im Rat sprachen oder „politisch motivierten Vandalismus“ in der Stadt sehen. Lohnend wäre gewesen, manchen Satz, der formuliert wurde, nochmals zu zitieren und nachzufragen. Denn erst in der Auseinandersetzung, wenn Argumente geprüft und hinterfragt werden, zeigt sich ja doch, ob sie was taugen. Eine offene Debatte über die Haushaltsreden der Fraktionen ist vermutlich auch für die Bürgerinnen und Bürger, die zuhören oder die davon in der Zeitung lesen, informativer und für die eigene Meinungsbildung hilfreicher. Solche Sitzungen dürfen dann gerne lange dauern. Der Kaffee sollte halt nicht ausgehen.
Die SPD-Fraktion wird sich dafür einsetzen, dass es bei den nächsten Haushaltsdebatten eine Aussprache geben wird.
Ich freue mich, wenn Sie mir Fragen stellen, Kritik haben oder ein Anliegen: sabine.reichle@schorndorf.de.

Fraktionsbeitrag von Sabine Reichle in Schorndorf Aktuell

 
 

Homepage SPD Schorndorf

Termine

Alle Termine öffnen.

21.09.2020, 18:30 Uhr - 21:00 Uhr Bericht aus Berlin mit Christian Lange

26.09.2020, 14:00 Uhr Nominierung der/des Landtagskandidatin/Landtagskandidaten für den Wahlkreis Backnang
Der ursprüngliche Termin am 17. 6. im Waldheim in Backnang mußte wegen Corona gestrichen werden.

26.09.2020, 14:00 Uhr - 18:00 Uhr Nominierung Landtagswahlkreis 17/Backnang

Alle Termine

SPD und Jusos im Netz

SPD BW / SPD Rems-Murr
Jusos BW
/ Jusos Rems-Murr

MandatsträgerInnen der Region

Jürgen Hestler - Mitglied des Kreistags und Kreisvorsitzender
Gernot Gruber - Mitglied des Landtags
Christian Lange - Mitglied des Bundestags und Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz
Evelyne Gebhard - Mitglied des Europäischen Parlaments

Koalitionsvertrag 2018 (CDU, CSU, SPD)

 

http://www.guelistan-yueksel.de/wp-content/uploads/2013/11/banner-koavertrag-data-e1385546857314.png

 

"Lesenswert ..."

Wolf Lotter (2018): Innovation. Streitschrift dür barrierefreies Denken.

Allerorten werden die innovativen Kräfte in Wirtschaft, Technik, Politik und Gesellschaft beschworen – aber Technologieskandale und scheiternde Großprojekte erwecken den Eindruck: Es geht nicht voran in Deutschland. Was Innovation wirklich bedeutet und wie man die Kräfte des barrierefreien Denkens nutzen kann, zeigt Wolf Lotter, Gründungsmitglied und ständiger Autor des Wirtschaftsmagazins »brand eins« in seinem neuen Buch.

mehr

Ernst Ulrich von Qeizsäcker, Anders Wijkman u.a. (2018): Wir sind dran. Was wir ändern müssen, wenn wir bleiben wollen. Eine neue Aufklärung für eine volle Welt. Club of Rome: Der große Bericht.

Bis 1990 gab es den Kalten Krieg. Aber als der Kommunismus weg war, ist das Kapital arrogant geworden und hat in allen Ländern der Welt die Deregulierung durchgekämpft. Und eine Zeit lang hat man auch geglaubt, das ist gut für alle. Aber das stimmt überhaupt nicht. Es ist erstens schlecht für die Natur, zweitens sehr schlecht für die künftigen Generationen und drittens ist es auch für den normalen Alltag schlecht, zum Beispiel Finanzkrisen, die auch durch Deregulierung ausgelöst worden sind. Wir müssen also die Arroganz des Kapitals wieder in die Schranken weisen und das heißt Regulierung auf internationaler und nationaler Ebene." Ernst Ulrich von Weizsächer

mehr

Sigrid Klausmann/Walter Sittler (2017): Nicht ohne uns! - Not without us!

15 Länder, 16 Kinder, 5 Kontinente, 1 Stimme - Ein Film der Dokumentarfilmerin Sigrid Klausmann (nach einer Idee von Walter Sittler) über die Zukunft unseres Planeten, die unsere Kinder einmal mitgestalten werden - ein Appell an uns alle: NICHT OHNE UNS! (Filmprojekt und interaktive Plattform für - nicht nur für - Kinder).

mehr

Pierre Rabhi (2018): Manifest für Mensch und Erde. Für einen Aufstand des Gewissens.

Unser Planet krankt an der Menschheit. Energie-, Klima- und Nahrungsmittelkrise sind Symptome der größten Naturkatastrophe der Erde. Der Mensch erschöpft ihre Ressourcen, bringt das natürliche Gleichgewicht aus dem Lot und betreibt eine zerstörerische Landwirtschaft. Pierre Rabhi – Galionsfigur der Entschleunigungsbewegung, militanter Umweltaktivst, Landwirt in den Cevennen mit südalgerischen Wurzeln – fordert in diesem Manifest einen Aufstand des Gewissens. Dabei geht er über den bloßen Kampf gegen die Imperative der Produktion, des Wettbewerbs und der Wirtschaftlichkeit hinaus. Er erinnert uns daran, dass ein Leben unter Missachtung der Gesetze des Lebenden nicht möglich ist, dass es kein Leben abseits der Natur gibt, und dass, – gerade weil das, was wir als Zivilisation bezeichnen, nur auf Bewährung existiert, – es jedem Einzelnen von uns obliegt, der Zerstörung jetzt ein Ende zu setzen.

mehr

Stimme für Vernunft

Mitglied werden

Bildergebnis für spd logo hetze

Zeitung der Sozialdemokratie seit 1876

Friedrich-Ebert-Stiftung

Teilen und Drucken