Was, wenn er noch bei uns wäre? Zum 80sten von Dr. Frieder Stöckle

Veröffentlicht am 27.02.2019 in Fraktion

Er hätte sich bei der bevorstehenden Gartenschau ganz schön eingemischt und den einen oder anderen vor allem schon damit genervt, dass in jedem zweiten Satz die Worte Zeitzeugnis und Vermächtnis vorgekommen wären. Insbesondere beim Alten Friedhof hätte er heftig mitdiskutiert.

Er hätte seiner SPD-Fraktion bei den zuletzt getroffenen Beschlüssen zu den Baubeschlüssen beim Breuninger- und Pfleiderer-areal ordentlich die Leviten gelesen, da von der historischen Bausubstanz so wenig übrig ist und der Gemeinderat im Abreißen großartig, hierbei sich zudem immer einig und im Erhalt von Stadtcharakter unendlich lausig unterwegs ist.

Ein Stadtrat wäre mit dem Vorschlag das Pfleidererareal in Bismarck-Areal umzubenennen im Rat sicher verbal nicht so glimpflich weggekommen. Der wäre in einem ordentlich gepfefferten Statement aufgeklärt worden.  

Er hätte sich über die Weiterentwicklung der Galerie für Technik zu einer „Forscher-fabrik“, für die Kinder in der Stadt und darüber hinaus, so sehr gefreut, dass er vielleicht Hoffnung geschöpft hätte, dass in dieser Stadt doch noch nicht Hopfen und Malz verloren wäre.

Er hätte über den allgegenwärtigen Kommerz gebruddelt und sich für die Kinder eingesetzt, damit Sie klettern nicht als Video-spiel am PC sondern in der freien Natur er-lernen –er hätte grandiose Spielplätze gebaut.

Er hätte Musik gemacht mit Freunden, weitere Bücher geschrieben, Lesungen veranstaltet und sich täglich neu mit der Welt versöhnt.

Er hätte mich angeschaut und geraten, mal wieder öfter zum Laufen zu gehen.

Er hätte seinen Freund Karl-Otto Völker als Ehrenbürger seiner Stadt gesehen und wahrscheinlich bei dessen Feier ein paar deftige Anekdoten aus den gemeinsamen Zeiten in der Manufaktur zum Besten gegeben.

Er war ein Freigeist, ein Handwerker, ein Künstler, ein Gelehrter, ein Komplizierter, ein Einfacher, ein Begeisterter und Schimpfender, ein Denkender aber vor allem ein Handelnder – ein einmaliger Frieder Stöckle halt.

So wie er war, so fehlt er uns. Als Mensch, als Ratgeber, Mahner und als Politiker.

Am 6. März 2019 wäre er 80 Jahre geworden.

Die Sozialdemokratie gedenkt seiner am 6. März 2019 um 15 Uhr mit einer Kranznieder-legung auf dem neuen Friedhof und am 31. März 2019 um 11.00 Uhr im Alten Rathaus mit einer Gedenkfeier.

Wir würden uns freuen, wenn Sie auch kämen!

Fraktionsbeitrag von Thomas Berger in Schorndorf Aktuell

 
 

Homepage SPD Schorndorf

Termine

Alle Termine öffnen.

19.03.2019, 19:00 Uhr OV Kernen Vortrag Daniel Born zum Thema Kita-Gebühren

20.03.2019, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr SPD Winnenden: Miteinander und Füreinander - oder weiter so mit dem Auseinanderdriften?
Mit Katrin Altpeter, Ex-Sozialministerin, Uwe Jansch, Regionalleiter Paulinenpflege, und Andreas Herfurth, …

20.03.2019, 20:00 Uhr 3. PoliTisch der SPD Weissacher Tal

Alle Termine

SPD und Jusos im Netz

SPD BW / SPD Rems-Murr
Jusos BW
/ Jusos Rems-Murr

MandatsträgerInnen der Region

Jürgen Hestler - Mitglied des Kreistags und Kreisvorsitzender
Gernot Gruber - Mitglied des Landtags
Christian Lange - Mitglied des Bundestags und Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz
Evelyne Gebhard - Mitglied des Europäischen Parlaments

Koalitionsvertrag 2018 (CDU, CSU, SPD)

 

http://www.guelistan-yueksel.de/wp-content/uploads/2013/11/banner-koavertrag-data-e1385546857314.png

 

"Lesenswert ..."

Wolf Lotter (2018): Innovation. Streitschrift dür barrierefreies Denken.

Allerorten werden die innovativen Kräfte in Wirtschaft, Technik, Politik und Gesellschaft beschworen – aber Technologieskandale und scheiternde Großprojekte erwecken den Eindruck: Es geht nicht voran in Deutschland. Was Innovation wirklich bedeutet und wie man die Kräfte des barrierefreien Denkens nutzen kann, zeigt Wolf Lotter, Gründungsmitglied und ständiger Autor des Wirtschaftsmagazins »brand eins« in seinem neuen Buch.

mehr

Ernst Ulrich von Qeizsäcker, Anders Wijkman u.a. (2018): Wir sind dran. Was wir ändern müssen, wenn wir bleiben wollen. Eine neue Aufklärung für eine volle Welt. Club of Rome: Der große Bericht.

Bis 1990 gab es den Kalten Krieg. Aber als der Kommunismus weg war, ist das Kapital arrogant geworden und hat in allen Ländern der Welt die Deregulierung durchgekämpft. Und eine Zeit lang hat man auch geglaubt, das ist gut für alle. Aber das stimmt überhaupt nicht. Es ist erstens schlecht für die Natur, zweitens sehr schlecht für die künftigen Generationen und drittens ist es auch für den normalen Alltag schlecht, zum Beispiel Finanzkrisen, die auch durch Deregulierung ausgelöst worden sind. Wir müssen also die Arroganz des Kapitals wieder in die Schranken weisen und das heißt Regulierung auf internationaler und nationaler Ebene." Ernst Ulrich von Weizsächer

mehr

Sigrid Klausmann/Walter Sittler (2017): Nicht ohne uns! - Not without us!

15 Länder, 16 Kinder, 5 Kontinente, 1 Stimme - Ein Film der Dokumentarfilmerin Sigrid Klausmann (nach einer Idee von Walter Sittler) über die Zukunft unseres Planeten, die unsere Kinder einmal mitgestalten werden - ein Appell an uns alle: NICHT OHNE UNS! (Filmprojekt und interaktive Plattform für - nicht nur für - Kinder).

mehr

Pierre Rabhi (2018): Manifest für Mensch und Erde. Für einen Aufstand des Gewissens.

Unser Planet krankt an der Menschheit. Energie-, Klima- und Nahrungsmittelkrise sind Symptome der größten Naturkatastrophe der Erde. Der Mensch erschöpft ihre Ressourcen, bringt das natürliche Gleichgewicht aus dem Lot und betreibt eine zerstörerische Landwirtschaft. Pierre Rabhi – Galionsfigur der Entschleunigungsbewegung, militanter Umweltaktivst, Landwirt in den Cevennen mit südalgerischen Wurzeln – fordert in diesem Manifest einen Aufstand des Gewissens. Dabei geht er über den bloßen Kampf gegen die Imperative der Produktion, des Wettbewerbs und der Wirtschaftlichkeit hinaus. Er erinnert uns daran, dass ein Leben unter Missachtung der Gesetze des Lebenden nicht möglich ist, dass es kein Leben abseits der Natur gibt, und dass, – gerade weil das, was wir als Zivilisation bezeichnen, nur auf Bewährung existiert, – es jedem Einzelnen von uns obliegt, der Zerstörung jetzt ein Ende zu setzen.

mehr

Stimme für Vernunft

Mitglied werden

Bildergebnis für spd logo hetze

Zeitung der Sozialdemokratie seit 1876

Friedrich-Ebert-Stiftung

Teilen und Drucken