Zukunft des Unteren Marktplatzes - SPD will Bürgerbefragung

Veröffentlicht am 24.07.2019 in Pressemitteilungen

Am vergangenen Wochenende äußerten sich der alte und neue Vorsitzende der Schorndorfer SPD-Gemeinderatsfraktion, Thomas Berger, sowie der Parteivorsitzende der Schorndorfer SPD, Martin Thomä,  zur Zukunft des Unteren Marktplatzes.

„Meine Fraktion hat gemeinsam mit dem Ortsverein der SPD beschlossen, dieses Thema bis zum Jahresende zu einem unserer Arbeitsschwerpunkte zu machen. Uns ist daran gelegen, dieses Thema in intensivem Austausch mit den Bürgerinnen und Bürgern zu entscheiden“, so Berger. Es sei geplant direkt nach den Sommerferien mit einer Reihe von Veranstaltungen und Events dieses Thema mit den Menschen zu erörtern. Des Weiteren soll es hierzu Expertenanhörungen und eine Reihe von Gesprächen mit Interessenverbänden geben. „Keine Meinung, kein Argument soll ungehört bleiben. Wir werden die Sicht der Gewerbetreibenden genauso in die Diskussion einbeziehen, wie die der älteren und jüngeren Menschen“, so Berger weiter. Es solle ein städtebauliches Konzept entstehen, welches nicht nur den Unteren Marktplatz sondern den ganzen Bereich des dortigen Umfeldes beinhaltet - einschließlich der Weststadt. „Unser Ziel ist es, zunächst die Menschen direkt zu fragen, was mit dem Unteren Marktplatz passieren soll. Parkplatz oder Marktplatz? Das sollen die Menschen in unserer Stadt selbst entscheiden,“ erläutert Berger.

Martin Thoma, der örtliche Parteivorsitzende ergänzt: „Was für positive Entwicklungen sich aus einer solcher Chance ergeben können kann man z.B. in Ulm sehen. Ein Bauwerk auf dem Münsterplatz war für viele undenkbar- heute ist es undenkbar sich einen Münsterplatz ohne den Kubus vorzustellen.“ Gefragt, wie den die Haltung der SPD in dieser Sache sei gab Berger ein klares Statement ab: „Wir wollen den Marktplatz. Dies aber nicht ohne ein durchdachtes Konzept, welches unter anderem auch die Belange von älteren oder Menschen mit Behinderungen einschließt. Für diese Position werben wir. Sollten die Menschen sich jedoch für den Erhalt der Parkplätze aussprechen tragen wir dieses Votum vollumfänglich mit. Hierzu werden wir im Gemeinderat eine Bürgerbefragung beantragen, die noch in diesem Jahr stattfinden soll.“ Die Grundlage für diese Diskussion ist zunächst ein Antrag, den die SPD im September in den Gemeinderat einbringen möchte, welcher die Verschiebung des Rückbaus der Parkplätze auf dem Unteren Marktplatz um zwei Monate beinhaltet. Abschließend betonten beide, dass Sie, trotz klarer eigener Position, ergebnisoffen im Hinblick auf den Ausgang der Entscheidung sind. „Wir glauben, dass allein der anstehende Prozess die Bürger/innen in Schorndorf der Startschuss für einen neuen Umgang mit der Initiierung dieses wichtigen Projekts sein kann. Wir sind hierbei ganz auf der Linie unseres Oberbürgermeisters, der schon mehrfach Projekte mit breiter Bürgerbeteiligung angeschoben hat“, so Berger und Thomä zum Abschluss Ihrer Erklärung.

 
 

Homepage SPD Schorndorf

Termine

Alle Termine öffnen.

16.09.2019, 19:00 Uhr - 22:00 Uhr Stammtisch
SPD-Mitglieder und Interessierte diskutieren über die anstehende Mitgliederbefragung zum SPD-Bundesvorsitz.

20.09.2019, 19:30 Uhr Kreisparteitag

30.09.2019, 18:30 Uhr OV Waiblingen Stammtisch

Alle Termine

SPD und Jusos im Netz

SPD BW / SPD Rems-Murr
Jusos BW
/ Jusos Rems-Murr

MandatsträgerInnen der Region

Jürgen Hestler - Mitglied des Kreistags und Kreisvorsitzender
Gernot Gruber - Mitglied des Landtags
Christian Lange - Mitglied des Bundestags und Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz
Evelyne Gebhard - Mitglied des Europäischen Parlaments

Koalitionsvertrag 2018 (CDU, CSU, SPD)

 

http://www.guelistan-yueksel.de/wp-content/uploads/2013/11/banner-koavertrag-data-e1385546857314.png

 

"Lesenswert ..."

Wolf Lotter (2018): Innovation. Streitschrift dür barrierefreies Denken.

Allerorten werden die innovativen Kräfte in Wirtschaft, Technik, Politik und Gesellschaft beschworen – aber Technologieskandale und scheiternde Großprojekte erwecken den Eindruck: Es geht nicht voran in Deutschland. Was Innovation wirklich bedeutet und wie man die Kräfte des barrierefreien Denkens nutzen kann, zeigt Wolf Lotter, Gründungsmitglied und ständiger Autor des Wirtschaftsmagazins »brand eins« in seinem neuen Buch.

mehr

Ernst Ulrich von Qeizsäcker, Anders Wijkman u.a. (2018): Wir sind dran. Was wir ändern müssen, wenn wir bleiben wollen. Eine neue Aufklärung für eine volle Welt. Club of Rome: Der große Bericht.

Bis 1990 gab es den Kalten Krieg. Aber als der Kommunismus weg war, ist das Kapital arrogant geworden und hat in allen Ländern der Welt die Deregulierung durchgekämpft. Und eine Zeit lang hat man auch geglaubt, das ist gut für alle. Aber das stimmt überhaupt nicht. Es ist erstens schlecht für die Natur, zweitens sehr schlecht für die künftigen Generationen und drittens ist es auch für den normalen Alltag schlecht, zum Beispiel Finanzkrisen, die auch durch Deregulierung ausgelöst worden sind. Wir müssen also die Arroganz des Kapitals wieder in die Schranken weisen und das heißt Regulierung auf internationaler und nationaler Ebene." Ernst Ulrich von Weizsächer

mehr

Sigrid Klausmann/Walter Sittler (2017): Nicht ohne uns! - Not without us!

15 Länder, 16 Kinder, 5 Kontinente, 1 Stimme - Ein Film der Dokumentarfilmerin Sigrid Klausmann (nach einer Idee von Walter Sittler) über die Zukunft unseres Planeten, die unsere Kinder einmal mitgestalten werden - ein Appell an uns alle: NICHT OHNE UNS! (Filmprojekt und interaktive Plattform für - nicht nur für - Kinder).

mehr

Pierre Rabhi (2018): Manifest für Mensch und Erde. Für einen Aufstand des Gewissens.

Unser Planet krankt an der Menschheit. Energie-, Klima- und Nahrungsmittelkrise sind Symptome der größten Naturkatastrophe der Erde. Der Mensch erschöpft ihre Ressourcen, bringt das natürliche Gleichgewicht aus dem Lot und betreibt eine zerstörerische Landwirtschaft. Pierre Rabhi – Galionsfigur der Entschleunigungsbewegung, militanter Umweltaktivst, Landwirt in den Cevennen mit südalgerischen Wurzeln – fordert in diesem Manifest einen Aufstand des Gewissens. Dabei geht er über den bloßen Kampf gegen die Imperative der Produktion, des Wettbewerbs und der Wirtschaftlichkeit hinaus. Er erinnert uns daran, dass ein Leben unter Missachtung der Gesetze des Lebenden nicht möglich ist, dass es kein Leben abseits der Natur gibt, und dass, – gerade weil das, was wir als Zivilisation bezeichnen, nur auf Bewährung existiert, – es jedem Einzelnen von uns obliegt, der Zerstörung jetzt ein Ende zu setzen.

mehr

Stimme für Vernunft

Mitglied werden

Bildergebnis für spd logo hetze

Zeitung der Sozialdemokratie seit 1876

Friedrich-Ebert-Stiftung

Teilen und Drucken