„Wir sitzen im selben Boot“

Veröffentlicht am 04.02.2019 in Kreisverband

v.l. Christian Lange , Jürgen Hestler, Susann Rüthrich, MdB

 

Die Spitzen der beiden SPD-Kreisverbände in den Partnerlandkreisen Rems-Murr und Meißen haben sich zu einem intensiven Gedankenaustausch getroffen.

Anlass  war der 17. Lichtmessempfang der SPD-Rems-Murr. Mit dabei waren die beiden Bundestagabgeordneten in den  beiden Kreisen, Susann Rüthrich und Christian Lange,  die beiden Kreisvorsitzenden , zahlreiche Kreisräte, Gemeinderäte, Ortsvereinsvorsitzende, Vertreter der Jusos und Vorstandsmitglieder der Kreisverbände.

 

Der SPD-Kreisverband Rems-Murr hat am Tag der schlimmen Ereignisse in Chemnitz ganz bewusst  die Kreisvorsitzende und Bundestagsabgeordnete aus Meißen Susann Rüthrich  eingeladen, um ein Zeichen  zu setzen und eine Botschaft zu verkünden. Der Kreisvorsitzende der SPD-Rems-Murr  Jürgen Hestler drückte das so aus:

„Wir sind solidarisch mit denjenigen, die vor Ort in Sachsen  Widerstand leisten gegen die demokratischen Trickbetrüger, die vorhandene Ängste der Menschen in eine braune Brühe gießen wollen. Wir wissen, dass nicht alle Sachsen auf Pegida &Co stehen. Und das ist gut so. „

Es ging vor allem um die Frage, wie umgehen mit Rechtsextremen und Rechtspopulisten und immer offener auftretenden Neonazis.

Susann Rüthrich beeindruckte mit ihrer Lichtmessrede in der Strümpfelbacher Alten Kelter. Ihr Appell an die Partner-SPD war eindeutig: Tretet selbstbewußt auf. Vertretet  eure Werte. Formuliert Eure eigenen Vorstellungen, wie es mit Deutschland weitergehen soll und schielt nicht immer auf die Rechtspopulisten.

Man war sich aber auch einig, die Menschen mit ihren vorhandenen, meist nachvollziehbaren Ängsten nicht kampflos den  „Trickbetrügern der Demokratie“ zu überlassen.

Man will mit einem  eigenen anständigen, demokratischen Populismus Wähler zurück gewinnen, denn „die Gefährdung der Demokratie ist inzwischen schön längst nicht mehr eine reines Ost-Problem“. Darin waren sich die beiden Kreisvorsitzenden einig.

Die Kontakte zwischen Ost und West sollen fortgeführt werden. Das nächste  Treffen der beiden SPD-Spitzen ist in Meißen. Man will voneinander lernen und eng zusammenarbeiten.

„Wir sitzen im selben Boot“

-SPD-Rems-Murr  und SPD Meißen treffen sich an Lichtmess zum intensiven Gedankenaustausch

Die Spitzen der beiden SPD-Kreisverbände in den Partnerlandkreisen Rems-Murr und Meißen haben sich zu einem intensiven Gedankenaustausch getroffen.

Anlass  war der 17. Lichtmessempfang der SPD-Rems-Murr. Mit dabei waren die beiden Bundestagabgeordneten in den  beiden Kreisen, Susann Rüthrich und Christian Lange,  die beiden Kreisvorsitzenden , zahlreiche Kreisräte, Gemeinderäte, Ortsvereinsvorsitzende, Vertreter der Jusos und Vorstandsmitglieder der Kreisverbände.

Der SPD-Kreisverband Rems-Murr hat am Tag der schlimmen Ereignisse in Chemnitz ganz bewusst  die Kreisvorsitzende und Bundestagsabgeordnete aus Meißen Susann Rüthrich  eingeladen, um ein Zeichen  zu setzen und eine Botschaft zu verkünden. Der Kreisvorsitzende der SPD-Rems-Murr  Jürgen Hestler drückte das so aus:

„Wir sind solidarisch mit denjenigen, die vor Ort in Sachsen  Widerstand leisten gegen die demokratischen Trickbetrüger, die vorhandene Ängste der Menschen in eine braune Brühe gießen wollen. Wir wissen, dass nicht alle Sachsen auf Pegida &Co stehen. Und das ist gut so. „

Es ging vor allem um die Frage, wie umgehen mit Rechtsextremen und Rechtspopulisten und immer offener auftretenden Neonazis.

Susann Rüthrich beeindruckte mit ihrer Lichtmessrede in der Strümpfelbacher Alten Kelter. Ihr Appell an die Partner-SPD war eindeutig: Tretet selbstbewußt auf. Vertretet  eure Werte. Formuliert Eure eigenen Vorstellungen, wie es mit Deutschland weitergehen soll und schielt nicht immer auf die Rechtspopulisten.

Man war sich aber auch einig, die Menschen mit ihren vorhandenen, meist nachvollziehbaren Ängsten nicht kampflos den  „Trickbetrügern der Demokratie“ zu überlassen.

Man will mit einem  eigenen anständigen, demokratischen Populismus Wähler zurück gewinnen, denn „die Gefährdung der Demokratie ist inzwischen schön längst nicht mehr eine reines Ost-Problem“. Darin waren sich die beiden Kreisvorsitzenden einig.

Die Kontakte zwischen Ost und West sollen fortgeführt werden. Das nächste  Treffen der beiden SPD-Spitzen ist in Meißen. Man will voneinander lernen und eng zusammenarbeiten.

 
 

Homepage SPD Rems-Murr

Termine

Alle Termine öffnen.

18.02.2019, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr Stammtisch des SPD-Ortsvereins
Um 19 Uhr treffen wir uns zum monatlichen Stammtisch im Café Moser. Keine Tagesordnung, keine Reden, dafür inter …

02.03.2019, 10:00 Uhr - 12:00 Uhr Rote trinken fair gehandelten schwarzen Kaffee

02.03.2019, 14:15 Uhr - 17:30 Uhr SPD Winnenden: Nominierung der KandidatInnen für die Gemeinderatswahl am 26. Mai

Alle Termine

SPD und Jusos im Netz

SPD BW / SPD Rems-Murr
Jusos BW
/ Jusos Rems-Murr

MandatsträgerInnen der Region

Jürgen Hestler - Mitglied des Kreistags und Kreisvorsitzender
Gernot Gruber - Mitglied des Landtags
Christian Lange - Mitglied des Bundestags und Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz
Evelyne Gebhard - Mitglied des Europäischen Parlaments

Koalitionsvertrag 2018 (CDU, CSU, SPD)

 

http://www.guelistan-yueksel.de/wp-content/uploads/2013/11/banner-koavertrag-data-e1385546857314.png

 

"Lesenswert ..."

Wolf Lotter (2018): Innovation. Streitschrift dür barrierefreies Denken.

Allerorten werden die innovativen Kräfte in Wirtschaft, Technik, Politik und Gesellschaft beschworen – aber Technologieskandale und scheiternde Großprojekte erwecken den Eindruck: Es geht nicht voran in Deutschland. Was Innovation wirklich bedeutet und wie man die Kräfte des barrierefreien Denkens nutzen kann, zeigt Wolf Lotter, Gründungsmitglied und ständiger Autor des Wirtschaftsmagazins »brand eins« in seinem neuen Buch.

mehr

Ernst Ulrich von Qeizsäcker, Anders Wijkman u.a. (2018): Wir sind dran. Was wir ändern müssen, wenn wir bleiben wollen. Eine neue Aufklärung für eine volle Welt. Club of Rome: Der große Bericht.

Bis 1990 gab es den Kalten Krieg. Aber als der Kommunismus weg war, ist das Kapital arrogant geworden und hat in allen Ländern der Welt die Deregulierung durchgekämpft. Und eine Zeit lang hat man auch geglaubt, das ist gut für alle. Aber das stimmt überhaupt nicht. Es ist erstens schlecht für die Natur, zweitens sehr schlecht für die künftigen Generationen und drittens ist es auch für den normalen Alltag schlecht, zum Beispiel Finanzkrisen, die auch durch Deregulierung ausgelöst worden sind. Wir müssen also die Arroganz des Kapitals wieder in die Schranken weisen und das heißt Regulierung auf internationaler und nationaler Ebene." Ernst Ulrich von Weizsächer

mehr

Sigrid Klausmann/Walter Sittler (2017): Nicht ohne uns! - Not without us!

15 Länder, 16 Kinder, 5 Kontinente, 1 Stimme - Ein Film der Dokumentarfilmerin Sigrid Klausmann (nach einer Idee von Walter Sittler) über die Zukunft unseres Planeten, die unsere Kinder einmal mitgestalten werden - ein Appell an uns alle: NICHT OHNE UNS! (Filmprojekt und interaktive Plattform für - nicht nur für - Kinder).

mehr

Pierre Rabhi (2018): Manifest für Mensch und Erde. Für einen Aufstand des Gewissens.

Unser Planet krankt an der Menschheit. Energie-, Klima- und Nahrungsmittelkrise sind Symptome der größten Naturkatastrophe der Erde. Der Mensch erschöpft ihre Ressourcen, bringt das natürliche Gleichgewicht aus dem Lot und betreibt eine zerstörerische Landwirtschaft. Pierre Rabhi – Galionsfigur der Entschleunigungsbewegung, militanter Umweltaktivst, Landwirt in den Cevennen mit südalgerischen Wurzeln – fordert in diesem Manifest einen Aufstand des Gewissens. Dabei geht er über den bloßen Kampf gegen die Imperative der Produktion, des Wettbewerbs und der Wirtschaftlichkeit hinaus. Er erinnert uns daran, dass ein Leben unter Missachtung der Gesetze des Lebenden nicht möglich ist, dass es kein Leben abseits der Natur gibt, und dass, – gerade weil das, was wir als Zivilisation bezeichnen, nur auf Bewährung existiert, – es jedem Einzelnen von uns obliegt, der Zerstörung jetzt ein Ende zu setzen.

mehr

Stimme für Vernunft

Mitglied werden

Bildergebnis für spd logo hetze

Zeitung der Sozialdemokratie seit 1876

Friedrich-Ebert-Stiftung

Teilen und Drucken