Rechte stoppen bevor die Wut tobt

Veröffentlicht am 17.02.2019 in Presseecho

Aus WKZ v. 5.2.2019

von Heidrun Gehrke

Susann Rüthrich (SPD), Abgeordnete aus Meißen, fordert einen differenzierten Blick auf den Osten

Deutschlands Heidenau, Meißen, Chemnitz – was stimmt bloß nicht mit den Sachsen? „Wenn ihr glauben solltet, dass bei uns was im Grundwasser ist oder wir genetisch irgendwie eine Veranlagung zum Unglück haben, muss ich euch enttäuschen“, sagte keck MdB Susann Rüthrich. „Auch bei uns sind das Minderheitenmeinungen.“ Zum Zeitpunkt, als die SPD Rems-Murr sie als Rednerin beim Lichtmessempfang angefragt hatte, sei gerade die Erschütterung über die Ereignisse in Chemnitz durchs Land gerollt. m Stadtbild bis dato nicht gegeben. „Jede und jeder fällt auf. Das ist am Stuttgarter Bahnhof definitiv anders.“ Entstanden sei eine „Gemengelage, in der viele nach 30 Jahren gehofft haben, jetzt endlich Boden unter die Füße zu bekommen. Da kommt die nächste Veränderung. Und das macht offenbar Angst.“

Wie Lichtmess viele Bedeutungen hat, habe ihre Heimat viele Gesichter. Was die Menschen unsicher und wütend macht, müsse als „gemeinsame Aufgabe“ angenommen werden. „Nicht, indem wir sie als wehrlose Opfer der Umstände, als bemitleidenswert und als eine Ansammlung von Defiziten beäugen.“ Gerade die Erfahrung, was durchgestanden und geleistet wurde, sei ein „Schatz, den wir heben sollten“. Dorthin schauen, wo viel Gutes entsteht Nicht als Wertende, sondern als Beschreibende leuchtete sie dorthin, wo Gutes getan wird und entsteht, berichtete aus einer Gesellschaft, die mit viel Druck umzugehen hat, erzählte von engagierten Menschen und Ehrenamtlichen, die sich zusammenschließen, um 30 Jahre Aufbauarbeit und Demokratie zu verteidigen. Fakt ist: 39 Prozent in ihrem Ort wählten bei der letzten Bundestagswahl die AfD. Fakt ist auch: Die Arbeitslosenquote beträgt 4,9 Prozent und die SPD regiert seit 29 Jahren – „übrigens in allen ostdeutschen Bundesländern, falls das mal nicht so rübergekommen sein sollte“, merkte Rüthrich an. Die Bilder aus Chemnitz mit Hitlergrüßen: real. Realität sei auch: Chemnitz hat die internationalste Uni in Sachsen. 30 000 Fachkräfte werden gesucht. Chemnitz bewerbe sich als Kulturhauptstadt. Es sei viel im Aufbau nach schweren Jahren der Deindustrialisierung, Entfremdungserfahrungen und Massenabwanderung. „Jetzt ziehen Leute zu. Im Stadtpark sind andere Leute als sonst“, brachte Rüthrich nahe, was in den Menschen vorgehen könnte, die ihre Wut auf die Straße tragen. „Ausländer“ habe es im Stadtbild bis dato nicht gegeben. „Jede und jeder fällt auf. Das ist am Stuttgarter Bahnhof definitiv anders.“ Entstanden sei eine „Gemengelage, in der viele nach 30 Jahren gehofft haben, jetzt endlich Boden unter die Füße zu bekommen. Da kommt die nächste Veränderung. Und das macht offenbar Angst.“

Die Bilder aus Chemnitz mit Hitlergrüßen: real. Realität sei auch: Chemnitz hat die internationalste Uni in Sachsen. 30 000 Fachkräfte werden gesucht. Chemnitz bewerbe sich als Kulturhauptstadt. Es sei viel im Aufbau nach schweren Jahren der Deindustrialisierung, Entfremdungserfahrungen und Massenabwanderung. „Jetzt ziehen Leute zu. Im Stadtpark sind andere Leute als sonst“, brachte Rüthrich nahe, was in den Menschen vorgehen könnte, die ihre Wut auf die Straße tragen. „Ausländer“ habe es im Stadtbild bis dato nicht gegeben. „Jede und jeder fällt auf. Das ist am Stuttgarter Bahnhof definitiv anders.“ Entstanden sei eine „Gemengelage, in der viele nach 30 Jahren gehofft haben, jetzt endlich Boden unter die Füße zu bekommen. Da kommt die nächste Veränderung. Und das macht offenbar Angst.“ Das Erschütternde an den Vorfällen in Chemnitz aus ihrer Sicht: „Der Papa mit dem Kind auf den Schultern. Die jungen Mädels, die lachend mitlaufen. Die Dame in Rentner-Beige, die mir zuschreit aus dem Mob heraus: Ihr kapiert es nicht. Wir standen vor 30 Jahren hier und haben das System gestürzt. Und wir tun das heute wieder.“ Das sei keine Kritik von „Abgehängten“ an den Zuständen oder an einer konkreten Politik. Es sei keine Trauer. „Das sind Leute, die von unserer wehrhaften Demokratie genau jetzt ein deutliches ‚Stopp! Bis hierher und nicht weiter!’ brauchen“, verdeutlichte Rüthrich und forderte auf, Mut zu zeigen: „Die Leute sind im Zweifel auch eure Nachbarn; wenn ihr nicht wollt, dass so etwa bei euch gedeiht, müsst ihr jetzt Stopp sagen, nicht erst, wenn die Wut schon tobt.“ Was ihr auf den Zeiger gehe: „Dass wir scheinbar alles am Maßstab der AfD messen.“ ‚Wie hältst du es mit denen?’ sei die falsche Frage. „Die AfD will ein anderes Land. Sie werden ihre Ziele nicht aus eigener Kraft erreichen, sie haben es nicht in der Hand, sondern wir alle.“ Sie rät, auf Facebook jeden Tag einen ‚Post’ eines Genossen oder eines tollen Ehrenamtlichen zu teilen. „AfD-Posts bitte niemals teilen - das erhöht nur deren Reichweite und da ist es egal, wie empört ihr dazu schreibt, wie schlimm das ist, was ihr da teilt.“ Statt zu wiederholen, was sie sagen, sei ausschlaggebend, „zu sagen, was ihr wollt“. Wie leicht verführbar Menschen für vermeintlich einfache Antworten innerhalb großer Zusammenhänge sind, legte Jürgen Hestler, Vorsitzender der Kreis-SPD, mit heiteren, klugen, eloquenten Gedanken zu Lichtmess dar: „Jenseitsvisionen, Hexenwahn, Antisemitismus mischen sich zu einem gefährlichen Meinungsmix“, so Hestler. Was Volksglaube war, heiße heute „Wir sind das Volk“. Am Lichtmess-Tag, dem Tag der Bauernregeln, mahnt er: „Lassen wir nicht zu, dass sich politische Trickbetrüger in die Herzen der Leute schleichen und nichts als Scheinlösungen bieten.“ Susann Rüthrich ist Bundestagsabgeordnete im Wahlkreis Meißen, Vorsitzende der SPD im Landkreis Meißen, dem Partnerlandkreis der SPD Rems-Murr, und sie ist Sprecherin der AG „Strategien gegen Rechtsextremismus“ in der Bundes-SPD.

 

Selbstbewusst eigene Werte vertreten

Im Vorfeld des Lichtmessempfangs trafen sich die SPD-Spitzen der beiden Partner-Kreisverbände Meißen und Rems-Murr in Fellbach zu einem Gedankenaustausch. Mit dabei waren die beiden Bundestagsabgeordneten Susann Rüthrich aus Meißen, die vom hiesigen Kreisverband nach den Ereignissen in Chemnitz im Sommer gezielt als Gastrednerin eingeladen worden war, um ein Zeichen gegen rechtsextreme Umtriebe zu setzen, ferner der Backnanger Bundestagsabgeordnete Christian Lange, die

 
 

Homepage SPD Rems-Murr

Termine

Alle Termine öffnen.

19.03.2019, 19:00 Uhr OV Kernen Vortrag Daniel Born zum Thema Kita-Gebühren

20.03.2019, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr SPD Winnenden: Miteinander und Füreinander - oder weiter so mit dem Auseinanderdriften?
Mit Katrin Altpeter, Ex-Sozialministerin, Uwe Jansch, Regionalleiter Paulinenpflege, und Andreas Herfurth, …

20.03.2019, 20:00 Uhr 3. PoliTisch der SPD Weissacher Tal

Alle Termine

SPD und Jusos im Netz

SPD BW / SPD Rems-Murr
Jusos BW
/ Jusos Rems-Murr

MandatsträgerInnen der Region

Jürgen Hestler - Mitglied des Kreistags und Kreisvorsitzender
Gernot Gruber - Mitglied des Landtags
Christian Lange - Mitglied des Bundestags und Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz
Evelyne Gebhard - Mitglied des Europäischen Parlaments

Koalitionsvertrag 2018 (CDU, CSU, SPD)

 

http://www.guelistan-yueksel.de/wp-content/uploads/2013/11/banner-koavertrag-data-e1385546857314.png

 

"Lesenswert ..."

Wolf Lotter (2018): Innovation. Streitschrift dür barrierefreies Denken.

Allerorten werden die innovativen Kräfte in Wirtschaft, Technik, Politik und Gesellschaft beschworen – aber Technologieskandale und scheiternde Großprojekte erwecken den Eindruck: Es geht nicht voran in Deutschland. Was Innovation wirklich bedeutet und wie man die Kräfte des barrierefreien Denkens nutzen kann, zeigt Wolf Lotter, Gründungsmitglied und ständiger Autor des Wirtschaftsmagazins »brand eins« in seinem neuen Buch.

mehr

Ernst Ulrich von Qeizsäcker, Anders Wijkman u.a. (2018): Wir sind dran. Was wir ändern müssen, wenn wir bleiben wollen. Eine neue Aufklärung für eine volle Welt. Club of Rome: Der große Bericht.

Bis 1990 gab es den Kalten Krieg. Aber als der Kommunismus weg war, ist das Kapital arrogant geworden und hat in allen Ländern der Welt die Deregulierung durchgekämpft. Und eine Zeit lang hat man auch geglaubt, das ist gut für alle. Aber das stimmt überhaupt nicht. Es ist erstens schlecht für die Natur, zweitens sehr schlecht für die künftigen Generationen und drittens ist es auch für den normalen Alltag schlecht, zum Beispiel Finanzkrisen, die auch durch Deregulierung ausgelöst worden sind. Wir müssen also die Arroganz des Kapitals wieder in die Schranken weisen und das heißt Regulierung auf internationaler und nationaler Ebene." Ernst Ulrich von Weizsächer

mehr

Sigrid Klausmann/Walter Sittler (2017): Nicht ohne uns! - Not without us!

15 Länder, 16 Kinder, 5 Kontinente, 1 Stimme - Ein Film der Dokumentarfilmerin Sigrid Klausmann (nach einer Idee von Walter Sittler) über die Zukunft unseres Planeten, die unsere Kinder einmal mitgestalten werden - ein Appell an uns alle: NICHT OHNE UNS! (Filmprojekt und interaktive Plattform für - nicht nur für - Kinder).

mehr

Pierre Rabhi (2018): Manifest für Mensch und Erde. Für einen Aufstand des Gewissens.

Unser Planet krankt an der Menschheit. Energie-, Klima- und Nahrungsmittelkrise sind Symptome der größten Naturkatastrophe der Erde. Der Mensch erschöpft ihre Ressourcen, bringt das natürliche Gleichgewicht aus dem Lot und betreibt eine zerstörerische Landwirtschaft. Pierre Rabhi – Galionsfigur der Entschleunigungsbewegung, militanter Umweltaktivst, Landwirt in den Cevennen mit südalgerischen Wurzeln – fordert in diesem Manifest einen Aufstand des Gewissens. Dabei geht er über den bloßen Kampf gegen die Imperative der Produktion, des Wettbewerbs und der Wirtschaftlichkeit hinaus. Er erinnert uns daran, dass ein Leben unter Missachtung der Gesetze des Lebenden nicht möglich ist, dass es kein Leben abseits der Natur gibt, und dass, – gerade weil das, was wir als Zivilisation bezeichnen, nur auf Bewährung existiert, – es jedem Einzelnen von uns obliegt, der Zerstörung jetzt ein Ende zu setzen.

mehr

Stimme für Vernunft

Mitglied werden

Bildergebnis für spd logo hetze

Zeitung der Sozialdemokratie seit 1876

Friedrich-Ebert-Stiftung

Teilen und Drucken