In der Krise Herz zeigen

Veröffentlicht am 06.05.2020 in Fraktion

Meine Einsetzung als SPD-Stadtrat und Nachrücker für Fraktionskollege Thomas Berger war ursprünglich für den 19. März geplant. Da konnte sie aber nicht stattfinden, weil ein eigentlich kleiner Virus kurzerhand unser aller Leben auf den Kopf gestellt hat. Nichts ist mehr wie vorher, wir alle sind täglich mit den Auswirkungen des Virus konfrontiert. Am 29. April dann gingen beim Betreten des Sitzungssaals – nein, nicht im Rathaus, sondern in der Barbara-Künkelin-Halle –  alle Stadträte mit Mundschutz an ihre Plätze. Auch die Tagesordnungspunkte waren natürlich durch die Krise bestimmt.

In den vergangenen Wochen hat die Stadtverwaltung zusammen mit dem Ältestenrat einige dringende und wichtige Entscheidungen treffen müssen, um festzulegen, wie die Bürger unterstützt werden können. Weil Schulen bisher geschlossen blieben und Kindertagesstätten nur im Notbetrieb arbeiteten, werden Eltern jetzt die Kita-Gebühren bis Ende Mai erlassen. Für Gastronomie, Handel und Gewerbe gibt es bereits seit März einen Hilfsfonds über 100.000 Euro. Die Stadtbau Schorndorf GmbH reduziert die Mieten. Das sind nur einige Beispiele für dringend notwendige Unterstützungsmaßnahmen, die jetzt umgesetzt wurden, obwohl die städtischen Einnahmen aktuell sinken, allein die Erträge aus der Gewerbesteuer sind in den vergangenen Wochen um je 1 Million wöchentlich zurückgegangen. Ebenso werden auch die Vereine in unserer Stadt mit Ausfällen zu kämpfen haben, weil Veranstaltungen – ihre wichtigste und oft auch einzige Einnahmequelle – abgesagt werden müssen. Sicher wird dadurch nicht jeder Verein direkt in finanzielle Schieflage geraten, doch einige werden Einschnitte machen müssen. Als erstes Hilfspaket hat der Gemeinderat deshalb einen Fonds über 50.000 Euro genehmigt. Um gezielt weiter zu fördern, werden gerade noch weitere Bedarfe ermittelt. Lassen Sie uns bis dahin ein „Herz für Vereine“ zeigen und die Vereine zusätzlich unterstützen, indem wir überlegen, was wir an deren Veranstaltungen üblicherweise ausgegeben hätten. Diesen Betrag können wir an unsere Lieblingsvereine spenden. Natürlich ist es auch wichtig, Vereinsmitglied zu bleiben. Und bei abgesagten Kulturveranstaltungen sollten wir überlegen, ob wir es uns leisten können, auf die Rückerstattung schon gekaufter Eintrittskarten zu verzichten. So können wir alle dazu beitragen, dass wir in den nächsten Jahren, wenn die Krise überstanden ist, unser liebgewonnenes Vereins- und Kulturangebot weiter nutzen können. Für mich ist ein gesellschaftliches Zusammenleben ohne Ehrenamtliche, Vereine und Kultur nicht vorstellbar. Ich jedenfalls werde soweit wie möglich dazu beitragen. Gemeinsam mit der SPD-Fraktion möchte ich Sie alle gerne im Rahmen meiner Möglichkeiten im Gemeinderat vertreten und mich für Ihre Belange einsetzen. Melden Sie sich mit Anregungen, Hinweisen und Fragen an mich oder die SPD-Fraktion bitte unter juergen.erdmann@schorndorf.de.

Fraktionsbeitrag von Jürgen Erdmann in Schorndorf Aktuell

 
 

Homepage SPD Schorndorf

Termine

Alle Termine öffnen.

21.09.2020, 18:30 Uhr - 21:00 Uhr Bericht aus Berlin mit Christian Lange

26.09.2020, 14:00 Uhr Nominierung der/des Landtagskandidatin/Landtagskandidaten für den Wahlkreis Backnang
Der ursprüngliche Termin am 17. 6. im Waldheim in Backnang mußte wegen Corona gestrichen werden.

26.09.2020, 14:00 Uhr - 18:00 Uhr Nominierung Landtagswahlkreis 17/Backnang

Alle Termine

SPD und Jusos im Netz

SPD BW / SPD Rems-Murr
Jusos BW
/ Jusos Rems-Murr

MandatsträgerInnen der Region

Jürgen Hestler - Mitglied des Kreistags und Kreisvorsitzender
Gernot Gruber - Mitglied des Landtags
Christian Lange - Mitglied des Bundestags und Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz
Evelyne Gebhard - Mitglied des Europäischen Parlaments

Koalitionsvertrag 2018 (CDU, CSU, SPD)

 

http://www.guelistan-yueksel.de/wp-content/uploads/2013/11/banner-koavertrag-data-e1385546857314.png

 

"Lesenswert ..."

Wolf Lotter (2018): Innovation. Streitschrift dür barrierefreies Denken.

Allerorten werden die innovativen Kräfte in Wirtschaft, Technik, Politik und Gesellschaft beschworen – aber Technologieskandale und scheiternde Großprojekte erwecken den Eindruck: Es geht nicht voran in Deutschland. Was Innovation wirklich bedeutet und wie man die Kräfte des barrierefreien Denkens nutzen kann, zeigt Wolf Lotter, Gründungsmitglied und ständiger Autor des Wirtschaftsmagazins »brand eins« in seinem neuen Buch.

mehr

Ernst Ulrich von Qeizsäcker, Anders Wijkman u.a. (2018): Wir sind dran. Was wir ändern müssen, wenn wir bleiben wollen. Eine neue Aufklärung für eine volle Welt. Club of Rome: Der große Bericht.

Bis 1990 gab es den Kalten Krieg. Aber als der Kommunismus weg war, ist das Kapital arrogant geworden und hat in allen Ländern der Welt die Deregulierung durchgekämpft. Und eine Zeit lang hat man auch geglaubt, das ist gut für alle. Aber das stimmt überhaupt nicht. Es ist erstens schlecht für die Natur, zweitens sehr schlecht für die künftigen Generationen und drittens ist es auch für den normalen Alltag schlecht, zum Beispiel Finanzkrisen, die auch durch Deregulierung ausgelöst worden sind. Wir müssen also die Arroganz des Kapitals wieder in die Schranken weisen und das heißt Regulierung auf internationaler und nationaler Ebene." Ernst Ulrich von Weizsächer

mehr

Sigrid Klausmann/Walter Sittler (2017): Nicht ohne uns! - Not without us!

15 Länder, 16 Kinder, 5 Kontinente, 1 Stimme - Ein Film der Dokumentarfilmerin Sigrid Klausmann (nach einer Idee von Walter Sittler) über die Zukunft unseres Planeten, die unsere Kinder einmal mitgestalten werden - ein Appell an uns alle: NICHT OHNE UNS! (Filmprojekt und interaktive Plattform für - nicht nur für - Kinder).

mehr

Pierre Rabhi (2018): Manifest für Mensch und Erde. Für einen Aufstand des Gewissens.

Unser Planet krankt an der Menschheit. Energie-, Klima- und Nahrungsmittelkrise sind Symptome der größten Naturkatastrophe der Erde. Der Mensch erschöpft ihre Ressourcen, bringt das natürliche Gleichgewicht aus dem Lot und betreibt eine zerstörerische Landwirtschaft. Pierre Rabhi – Galionsfigur der Entschleunigungsbewegung, militanter Umweltaktivst, Landwirt in den Cevennen mit südalgerischen Wurzeln – fordert in diesem Manifest einen Aufstand des Gewissens. Dabei geht er über den bloßen Kampf gegen die Imperative der Produktion, des Wettbewerbs und der Wirtschaftlichkeit hinaus. Er erinnert uns daran, dass ein Leben unter Missachtung der Gesetze des Lebenden nicht möglich ist, dass es kein Leben abseits der Natur gibt, und dass, – gerade weil das, was wir als Zivilisation bezeichnen, nur auf Bewährung existiert, – es jedem Einzelnen von uns obliegt, der Zerstörung jetzt ein Ende zu setzen.

mehr

Stimme für Vernunft

Mitglied werden

Bildergebnis für spd logo hetze

Zeitung der Sozialdemokratie seit 1876

Friedrich-Ebert-Stiftung

Teilen und Drucken