Schorndorf TippTopp

Veröffentlicht am 11.05.2018 in Fraktion

Wer schmeißt den Müll und Dreck eigentlich einfach auf die Straße? Psychologen der Berliner Humboldt-Universität untersuchen immer wieder in Studien, wer die Flächen vermüllt und wen es stört. So stört es Kinder viel eher und sie sind strenger gegen die Vermüllung als Erwachsene. Deutlich häufiger schmeißen junge Erwachsene zwischen 18 und 30 Jahren ihren Müll auf den Boden und die über 50-Jährigen verschmutzen am häufigsten mit Hundekot.

Die Schorndorfer SPD will die politische Aufmerksamkeit auf das Thema Sauberkeit und Sicherheit lenken und eine gute Atmosphäre im öffentlichen Raum schaffen. Von der Prävention, über notwendige und bessere städtische Leistungen für eine saubere, attraktive Stadt. Und wir brauchen auch die konsequenten Sanktionen. Wo es sauber ist, bleibt es auch eher ordentlich und wir fühlen uns sicherer. Bestes Beispiel ist die gerichtete und baulich gut renovierte Unterführung bei den Stadtwerken. Verunreinigungen werden sofort entfernt und somit bleibt sie sauberer. Die zwei Unterführungen im Bahnhofsbereich sind untragbar verdreckt und müssen sofort von Grund auf gereinigt werden. Die baulichen Verbesserungen sollten zeitnah erfolgen. Auch die Bahn AG und deren Mieter sind hier rund um den Bahnhof in der Verantwortung.

Weitere kurzfristige Maßnahmen sind möglich. So können die vorhandenen Mülleimer durch Farbe oder wie in Köln durch eine gelbe Bauchbinde sichtbarer gemacht werden. Wirkungsvoll sind auch aufgeklebte Fußspuren, die zum Mülleimer führen. Bestimmt haben die Kinder daran auch ihre Freude und werfen ihren Müll in die Abfalleimer. Gut ist, dass sie öfters durch die städtischen Bediensteten geleert werden. Auch am Wochenende. Von uns ein Dankeschön. Ein großes Problem sind die Verpackungen. Coffee to go Becher, Getränkedosen, Imbissverpackungen und die Eisbecher aus Plastik. Müll, der besonders auf dem Boden landet, wenn junge Menschen in Gruppen unterwegs sind. Überfällig sind hier Alternativen als Mehrwegangebote. Gut und wichtig ist es, wenn wir Bürgerinnen und Bürger uns mit unserer Stadt und unserem Quartier verbunden fühlen. Umso mehr achten wir darauf, dass es ordentlich und sauber bleibt. Gleichzeitig fühlen wir uns auch sicherer und freuen uns an unserer attraktiven Stadt. Bestimmt werden wir gemeinsam mit dem Gemeinderat, der Stadtverwaltung und vielfältigen Maßnahmen wieder mehr Sauberkeit hinbekommen. Die Schorndorfer SPD ist am Thema dran. Mit einem klaren Konzept und guten Ideen. Wir kommen demnächst auf Sie zu. Damit wir es gemeinsam schaffen, dass unser Schorndorf noch schöner wird.

Kontakt: heidi.rapp@schorndorf.de

Fraktionsbeitrag Heidi Rapp Schorndorf Aktuell

 

 
 

Homepage SPD Schorndorf

Termine

Alle Termine öffnen.

22.10.2018, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr SPD Winnenden: Diskussions-Treff

23.10.2018, 19:30 Uhr Halbzeitbilanz der SPD-Landtagsfraktion
Zur Halbzeit von "Grün-Schwarz" will die SPD-Landtagsfraktion in allen 44 Landkreisen eine Bilanz der Regierungsa …

24.10.2018, 18:30 Uhr - 20:00 Uhr Glasfaser für alle!
Digitalisierungsstrategie für Schorndorf - Veranstaltung der SPD-Fraktion

Alle Termine

SPD und Jusos im Netz

SPD BW / SPD Rems-Murr
Jusos BW
/ Jusos Rems-Murr

MandatsträgerInnen der Region

Jürgen Hestler - Mitglied des Kreistags und Kreisvorsitzender
Gernot Gruber - Mitglied des Landtags
Christian Lange - Mitglied des Bundestags und Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz
Evelyne Gebhard - Mitglied des Europäischen Parlaments

Koalitionsvertrag 2018 (CDU, CSU, SPD)

 

http://www.guelistan-yueksel.de/wp-content/uploads/2013/11/banner-koavertrag-data-e1385546857314.png

 

"Lesenswert ..."

Wolf Lotter (2018): Innovation. Streitschrift dür barrierefreies Denken.

Allerorten werden die innovativen Kräfte in Wirtschaft, Technik, Politik und Gesellschaft beschworen – aber Technologieskandale und scheiternde Großprojekte erwecken den Eindruck: Es geht nicht voran in Deutschland. Was Innovation wirklich bedeutet und wie man die Kräfte des barrierefreien Denkens nutzen kann, zeigt Wolf Lotter, Gründungsmitglied und ständiger Autor des Wirtschaftsmagazins »brand eins« in seinem neuen Buch.

mehr

Ernst Ulrich von Qeizsäcker, Anders Wijkman u.a. (2018): Wir sind dran. Was wir ändern müssen, wenn wir bleiben wollen. Eine neue Aufklärung für eine volle Welt. Club of Rome: Der große Bericht.

Bis 1990 gab es den Kalten Krieg. Aber als der Kommunismus weg war, ist das Kapital arrogant geworden und hat in allen Ländern der Welt die Deregulierung durchgekämpft. Und eine Zeit lang hat man auch geglaubt, das ist gut für alle. Aber das stimmt überhaupt nicht. Es ist erstens schlecht für die Natur, zweitens sehr schlecht für die künftigen Generationen und drittens ist es auch für den normalen Alltag schlecht, zum Beispiel Finanzkrisen, die auch durch Deregulierung ausgelöst worden sind. Wir müssen also die Arroganz des Kapitals wieder in die Schranken weisen und das heißt Regulierung auf internationaler und nationaler Ebene." Ernst Ulrich von Weizsächer

mehr

Sigrid Klausmann/Walter Sittler (2017): Nicht ohne uns! - Not without us!

15 Länder, 16 Kinder, 5 Kontinente, 1 Stimme - Ein Film der Dokumentarfilmerin Sigrid Klausmann (nach einer Idee von Walter Sittler) über die Zukunft unseres Planeten, die unsere Kinder einmal mitgestalten werden - ein Appell an uns alle: NICHT OHNE UNS! (Filmprojekt und interaktive Plattform für - nicht nur für - Kinder).

mehr

Pierre Rabhi (2018): Manifest für Mensch und Erde. Für einen Aufstand des Gewissens.

Unser Planet krankt an der Menschheit. Energie-, Klima- und Nahrungsmittelkrise sind Symptome der größten Naturkatastrophe der Erde. Der Mensch erschöpft ihre Ressourcen, bringt das natürliche Gleichgewicht aus dem Lot und betreibt eine zerstörerische Landwirtschaft. Pierre Rabhi – Galionsfigur der Entschleunigungsbewegung, militanter Umweltaktivst, Landwirt in den Cevennen mit südalgerischen Wurzeln – fordert in diesem Manifest einen Aufstand des Gewissens. Dabei geht er über den bloßen Kampf gegen die Imperative der Produktion, des Wettbewerbs und der Wirtschaftlichkeit hinaus. Er erinnert uns daran, dass ein Leben unter Missachtung der Gesetze des Lebenden nicht möglich ist, dass es kein Leben abseits der Natur gibt, und dass, – gerade weil das, was wir als Zivilisation bezeichnen, nur auf Bewährung existiert, – es jedem Einzelnen von uns obliegt, der Zerstörung jetzt ein Ende zu setzen.

mehr

Stimme für Vernunft

Mitglied werden

Bildergebnis für spd logo hetze

Zeitung der Sozialdemokratie seit 1876

Friedrich-Ebert-Stiftung

Teilen und Drucken